DeutschEnglish
Not logged in or registered. | Log In | Register | Password lost?
Name of the event:
WWF King Of The Ring 1993
Attendance:
ca. 6.500
Broadcast type:
Live
Broadcast date:
13.06.1993
TV station/network:
PPV Sender
PPV buyrate (relative):
1.12

Dark USWA Unified World Heavyweight Title Match
Papa Shango © besiegt Owen Hart

- Wir befinden uns live im Nutter Center in Dayton, Ohio, wo gerade der allererste King Of The Ring-PPV beginnt. Die verbliebenen Teilnehmer am gleichnamigen Turnier werden am heutigen Abend drei Matches gewinnen müssen, um am Ende der Show zum Sieger und damit zum "King Of The Ring" gekürt zu werden. Yokozuna wird Hulk Hogan um dessen WWF World Heavyweight Title herausfordern, während Shawn Michaels seinen Intercontinental Title gegen Crush aufs Spiel setzen muss.

King Of The Ring 1993 First Round Match: Bret Hart vs. Razor Ramon
Hier erlangt Bret recht schnell die Oberhand und bearbeitet erst mal Razors Arm. Der Kubaner kontert mit einer heftigen Clothesline, setzt dann jedoch einen Elbow Drop daneben. Hart schießt sich gerade wieder auf den Arm und die Schulter seines Gegners ein, als Razor ihn mit einem Stich ins Auge überrascht. Es folgen ein Elbow vom obersten Seil und ein 2-Count gegen den Hitman. Doch Bret kommt raus. Es folgt ein Schlagabtausch der beiden Kontrahenten... Irish Whip gegen Bret... doch der dreht die Aktion zu seinen Gunsten und befördert Razor in die Ringecke. Hart setzt zum Shoulder Block an, rammt seine Schulter jedoch unglücklich gegen den Ringpfosten als Ramon in letzter Sekunde ausweichen kann. Hart stürzt daraufhin nach draußen, wird dort aber sofort mit eine Serie von Elbows weiterbearbeitet. Nun hat Razor endgültig Oberwasser. Er befördert Bret unsanft zurück in den Ring, tritt ihm absichtlich auf die Finger und lässt seinen patentierten Reverse Fallaway Slam folgen. Cover...1...2...Kickout! Doch Ramon lässt nicht locker. Er packt sich Bret, zeigt einen harten Powerslam und covert erneut... wieder nur ein 2-Count! Nun wählt Razor die Rippen des Kanadiers als nächstes Angriffsziel. Bret wirkt bereits stark angeschlagen, schafft es dann allerdings, drei aufeinanderfolgenden Elbow Drops des Latinos auszuweichen. Hart rappelt sich wieder hoch und schlägt nun seinerseits auf seinen Gegner ein, unmittelbar gefolgt durch einen Inverted Atomic Drop und einer Clothesline. Cover...1...2...doch auch Razor mit dem Kickout! Hart zieht den Side Russian Leg Sweep durch, schafft aber erneut nur einen weiteren 2-Count. Hart nun mit einem Backbreaker... und wieder nur ein 2-Count! Bret klettert in der Ringecke auf das zweite Seil und kommt mit dem Elbow Drop geflogen... 2-Count! Roll Up durch Hart und... erraten... wieder nur ein 2-Count. Bret nimmt nun Anlauf zum Bulldog, wird aber überraschend durch Razor ein weiteres Mal in die Ringecke gerammt. Sofort schnappt sich Ramon den Hitman und stemmt ihn hoch zur Razor's Edge, doch Bret kontert die Aktion mit einer Art Backslide. Er schafft es jedoch nicht, Ramons Schultern auf den Boden zu drücken. Bret ändert also plötzlich seine Taktik und nutzt die Ringecke, um sich über Razors Rücken zu rollen und den erstaunten Kubaner in ein Small Package zu nehmen... 2-Count. Hart will das jedoch nicht so stehen lassen und beginnt mit dem Ringrichter zu diskutieren. Ein Fehler, wie sich wenige Sekunden später herausstellt, als Razor dem Hitman hinterrücks eine Clothesline verpasst. Ramon positioniert Bret nun auf dem Top Rope und setzt zu seinem Belly-to-Back Superplex an. Doch plötzlich dreht sich Hart mitten in der Luft herum und kommt auf dem siegessicheren Razor Ramon zu landen. Cover...1...2...3!
Sieger: Bret Hart (10:25)

- Es gibt einen Rückblick auf "WWF Superstars", wo Harvey Wipplemans Schützlinge, Mr. Hughes und Giant Gonzales, gemeinsam den Undertaker attackiert und ihm die Urne gestohlen hatten. Diese bringen Hughes und Wippleman nun auch zu ihrem Match mit an den Ring.

King Of The Ring 1993 First Round Match: Mr. Hughes (w/Harvey Wippleman) vs. Mr. Perfect
Das Match beginnt recht ausgeglichen, ohne, dass sich einer der beiden Kontrahenten einen Vorteil erarbeiten kann. Nach einigen Minuten kann Hughes jedoch immer deutlicher seine Kraftvorteile ausspielen und drängt Perfect damit in die Defensive. Der kann sich zwar langsam aus einem Haltegriff Hughes' herauskämpfen, in die Seile federn und anschließend einer Clothesline ausweichen. Doch da wird er von dem farbigen Hünen auch schon wieder mit einem harten Big Boot gestoppt. Hughes setzt nun mit weiteren Powermoves gegen den Nacken von Perfect nach. Einen Fluchtversuch aus dem Neck Vice unterbindet Hughes indem er Perfect an den Haaren zu Boden reißt. Während Perfect schmerzhaft Bekanntschaft mit der Ringecke schließen muss, wird Bret Hart via Split-Screen aus dem Backstagebereich zugeschaltet und von Jim Ross gefragt, welchen Gegner er persönlich für das Semifinale bevorzugen würde. Hart meint dazu, dass er lieber einem leistungsfähigen Wrestler wie Mr. Perfect gegenüberstünde, als sich mit einem Brawler wie Mr. Hughes herumschlagen zu müssen. Deshalb würde seine Wahl klar auf Perfect fallen. Währenddessen dominiert Hughes den Matchverlauf mit Würgeaktionen. Als er jedoch versucht, dem in den Seilen hängenden Perfect einen Splash zu verpassen, weicht dieser in letzter Sekunde aus und lässt Hughes unsanft auf dem zweiten Seil landen. Sofort setzt Mr. Perfect nach und bearbeitet Hughes in der Ringecke. Hier geht allerdings der Ringrichter dazwischen und ermöglicht Mr. Hughes unbeabsichtigt den Griff zur Urne des Undertakers. Perfect hat dies jedoch nicht bemerkt und wird vor den Augen des Referees mit der Urne niedergeschlagen. Das Match wird natürlich sofort abgeläutet und Mr. Perfect zum Sieger durch Disqualifikation erklärt.
Sieger: Mr. Perfect (6:02)

- Mean Gene Okerlund interviewt Yokozuna und Mr. Fuji im Backstagebereich über die Ereignisse bei WrestleMania IX, als Yoko erst Bret Hart um den WWF Title besiegen konnte, wenige Minuten später jedoch selbigen an Hulk Hogan verlor. Fuji stellt hierbei klar, dass sich Hogan den Titel unfair ergaunert habe, gerade als Yokozuna seinen großen Triumph feiern wollte. Heute werde man sich jedoch nicht wieder überrumpeln lassen.

King Of The Ring 1993 First Round Match: Bam Bam Bigelow vs. "Hacksaw" Jim Duggan
Nach einem anfänglichen Kräftemessen und den üblichen Powermoves der beiden Kontrahenten übernimmt Bam Bam das Kommando im Ring, als er einen Irish Whip auskontert und Duggan - mit den Rippen voran - in die Ringecke krachen lässt. Zwar hält Duggan zunächst noch dagegen, doch Bigelow hat die Schwachstelle bei seinem Gegner schnell ausgemacht und konzentriert sich auf harte Attacken gegen dessen Rippen. Duggan kämpft sich mit einiger Mühe aus einem Bearhug, wird jedoch von einem Augenkratzer überrascht und weiter bearbeitet. Schließlich weicht "Hacksaw" jedoch einem Falling Headbutt aus und versucht, Bigelow einen Bodyslam zu verpassen. Doch Bam Bam verlagert sein Gewicht und fällt auf Duggan. Cover...1...2...Kickout! Erneut findet sich Duggan im Bearhug wieder, befreit sich allerdings schnell mit einem Biss in Bigelows Kopf und nimmt das Heft in die Hand. Irish Whip gegen Bam Bam, Duggan duckt sich ab, Bigelow versucht einen Tritt gegen Duggan, der weicht allerdings aus und das "Beast From The East" wird durch seinen eigenen Schwung von den Beinen geholt. "Hacksaw" zeigt - unter offensichtlichen Rippenschmerzen leidend - einen Bodyslam und setzt zu seinem Finisher - den Three Point Stance - an. Doch die Running Clothesline geht daneben und Duggan kracht ein weiteres Mal in die Ringecke. Bigelow nutzt die Gunst der Stunde, klettert aufs oberste Seil und bringt den Diving Headbutt genau ins Ziel. Der anschließende 3-Count ist nur noch Formsache und Bigelow kommt eine Runde weiter.
Sieger: Bam Bam Bigelow (4:59)

King Of The Ring 1993 First Round Match: "The Narcissist" Lex Luger vs. Tatanka
Während Luger zum Ring kommt und dort seine übliche Show abzieht, weist Kommentator Randy Savage die Zuschauer daraufhin, dass dies zweifellos ein interessantes Match werden dürfte, da beide Kontrahenten bisher in der WWF unbesiegt seien. Die Kommentatoren kommen daraufhin auf Lugers Unterarm zu sprechen, in welchen ja vor einiger Zeit - aufgrund eines Motorradunfalls - eine Stahlplatte implantiert worden war. Noch vor Beginn des Matches wird Luger von Offiziellen dazu gezwungen ein Elbow Pad über besagten Arm zu streifen, damit er das Stahlimplantat nicht zu seinem "Vorteil" einsetzen kann. Der Narcissist ist mit dieser Sache aber alles andere als einverstanden und wehrt sich vehement, bis Ringsprecher Howard Finkel verlautbart, dass Luger automatisch aus dem Turnier ausscheidet, sollte er sich nicht der Anordnung der Offiziellen fügen. Während sich Lex widerwillig nun doch den Pad anlegt, kommt nun auch Tatanka zum Ring gelaufen. Doch kaum angekommen, wird er auch schon von einer wilden Attacke Lugers in Empfang genommen. Luger wirft Tatanka übers Seil nach draußen und versucht im Ring weiter vor seinem Spiegel zu posen. Doch da hat Tatanka was dagegen. Er rollt sich zurück ins Seilgeviert und macht sich mit dem Spiegel über Luger her. Zwischendurch ertönt auch endlich mal der Ringgong, womit das Match - spät aber doch - offiziell beginnen kann. Nun schickt Tatanka seinerseits Luger mit einigen harten Chops nach draußen und setzt dort mit einem Bodyslam auf den Hallenboden nach. Anschließend befördert er den Narcissist zurück in den Ring und zeigt uns erst mal einen Kriegstanz. Luger versucht einen Whip In, wird aber ausgekontert und kassiert einen Back Bodydrop, gefolgt von einer Clothesline und einem Cover...1...2...Kickout! Tatanka bearbeitet nun Lugers linken Arm und Schulter. Zwischendurch wird nun auch Bam Bam Bigelow via Split-Screen zugeschaltet. Auch ihm stellt Jim Ross die Frage, wem er im Semifinale lieber gegenüberstehen würde. Bam Bam erklärt natürlich Tatanka zu seinem Wunschgegner. Das Match verläuft mittlerweile recht ausgeglichen, mit mehreren Nearfalls auf beiden Seiten. Nach etwa 10 Minuten Matchzeit schickt Lex Tatanka in die Seile, senkt jedoch seinen Kopf zu früh und wird dadurch von einem Sunset Flip Tatankas und einem weiteren 2-Count überrascht. Luger erringt nun jedoch die Oberhand und prügelt wild auf seinen Gegner ein, während Jim Ross uns daran erinnert, dass nur noch vier Minuten bis zum Ablauf des Zeitlimits übrig sind. Tatanka powert sich aus Lugers Angriff hoch und beginnt einen weiteren Kriegstanz und mit dem üblichen "No Selling" von Lugers Schlägen. Schließlich federt Tatanka ins Seil und holt Lex mit einigen harten Chops von den Beinen. 2-Count! Er setzt nach mit einem Powerslam und einem erneuten Cover...1...2...Kickout! Es folgen ein Bodyslam und ein Tomahawk Chop aus der Ringecke. 2-Count! Tatanka klettert erneut auf die Seile und verfehlt eine Flying Body Press. Luger zeigt erst eine Clothesline und danach einen Powerslam, doch keiner seiner Pinversuche hat Erfolg. Laut Jim Ross läuft das Match nur noch eine Minute. Luger bringt einen Back Bodydrop an, gefolgt von einem Vertical Suplex und wieder einem 2-Count. Nur noch 30 Sekunden bis zum Ablauf des Zeitlimits! Luger mit einem Backbreaker, und einem Cover... 2-Count! Da ertönt auch schon der Ringgong. Damit wird das Match als unentschieden gewertet, was den Narcissist sichtlich sauer macht. Bam Bam Bigelow hat daher keinen Gegner im Semifinale und rutscht direkt weiter ins Finale des Turniers. Luger schnappt sich ein Mikro und verlangt fünf Minuten mehr. Doch der Ringrichter weigert sich, das Match weiterlaufen zu lassen und bleibt bei seiner Entscheidung. Dies treibt Luger nun endgültig auf die Palme. Er reißt sich den Elbow Pad vom Arm und holt Tatanka mit einem Running Forearm von den Beinen. Das war's dann aber auch und Luger verlässt den Ring, während sich einige Offizielle um den stark angeschlagenen Tatanka kümmern.
Time Limit Draw (15:00)

- Nun begrüßt Gene Okerlund Bret Hart und Mr. Perfect zum Interview. Allerdings scheint er es darauf anzulegen, zwischen den beiden Publikumslieblingen Streit zu stiften, als er Bret in den Mund legt, er habe sich Perfect als Kontrahenten gewünscht, da er ihn als leichteren Gegner ansehe. Trotz aller Beteuerungen des Hitman schafft es Mean Gene, Mr. Perfect stutzig zu machen und nach wenigen Worten streiten Hart und Perfect bereits darüber, wessen Vater der bessere Wrestler gewesen sei. Abschließend meint Perfect jedoch, dass der bessere Mann gewinnen möge und streckt Bret sogar die Hand hin. Allerdings zieht er sie in letzter Sekunde wieder zurück - gerade, als der Hitman einschlagen will - und macht sich siegessicher auf den Weg zum Ring.

King Of The Ring 1993 Semi Final Match: Bret Hart vs. Mr. Perfect
Die beiden beginnen ihr Match mit Chain-Wrestling aller erster Güte. Minutenlang gibt es von beiden Seiten Aktion auf Aktion, Konter und Konter auf Konter, bis sich Perfect langsam aber doch einen Vorteil herausarbeiten kann, indem er Harts Rippen bearbeitet und der sich schließlich aus dem Ring rolls. Draußen setzt Perfect harten Chops gegen den Kanadier nach und rammt ihn danach volle Kanne gegen den Apron. Perfect rollt sich wieder in den Ring zurück, während der Hitman unter Schmerzen versucht, ihm zu folgen. Doch als Hart auf den Apron klettert, katapultiert ihn Perfect mit Hilfe der Seile in hohem Bogen gegen die Ringabsperrung. Bret scheint sich dabei am Knie verletzt zu haben, schafft es aber schließlich doch zurück in den Ring. Hier wird er mit einem Kneelift mit anschließendem Nearfall in Empfang genommen. Perfect klettert in der Ringecke auf das oberste Seil und zeigt einen Missile Dropkick, erringt damit aber nur einen weiteren 2-Count. Perfect covert Bret sofort nochmal, doch wieder nur bis zwei. Nun will's Perfect wissen. Er packt sich Hart und schickt ihn mit voller Wucht - Rippen voran - in die Ringecke...Cover...1...2...Kickout! Perfect versucht es nun wieder mit Highflying, wird aber überraschend von Bret abgefangen und mittels Superplex in die Ringmitte befördert. Dort bearbeitet er zunächst Perfects Knie und nimmt seinen Kontrahenten anschließend in den Figure Four Leglock. Doch Perfect kämpft sich in die Seile und schafft damit den Rope Break. Doch nun hart Hart Blut geleckt. Er bearbeitet Perfects angeschlagenes Bein mit Aktion über Aktion. Perfect kann sich allerdings wieder ins Match zurückkämpfen schleudert Bret an den Haaren (!) quer durch den Ring. Sleeperhold gegen den Hitman, doch der schafft ebenfalls den Rope Break. Doch auch Perfect lässt nicht locker... Chops gegen Bret und wieder der Sleeper... diesmal am Boden. Doch Hart kann sich im Hold hochkämpfen und läuft auf die Ringecke zu, duckt sich allerdings in letzter Sekund, sodass Perfects Kopf ins oberste Turnbuckle knallt. Bret zeigt einen European Uppercut und revanchiert sich anschließend für Perfects Aktion von vorhin, indem er ihn nun seinerseits an den Haaren quer durch den Ring schleudert. Dabei landet Perfect unglücklich - mit den Kronjuwelen voraus - am Ringpfosten. Bret will nun scheinbar den Sack zumachen, denn er bearbeitet seinen Gegner mit einem Inverted Atomic Drop und einem Side Russian Legsweep, schafft aber nur einen 2-Count. Weiter geht es mit einem Legdrop, dem Backbreaker und seinem typischen Elbow Drop vom zweiten Seil...Cover...1...2...Kickout! Es soll der Sharpshooter folgen, doch Perfect kann die Aktion mittels Tritt gegen Brets linke Hand abwehren. Perfect setzt zum Perfect Plex an, doch auch der Hitman unterbindet den Finisher seines Kontrahenten. Auch ein Vertical Suplex von Mr. Perfect funktioniert nicht, stattdessen zeigt Hart einen eigenen. Dabei stehen die beiden jedoch zu nahe an den Seilen und fallen gemeinsam über das Top Rope nach draussen. Perfect kehrt als Erster zurück in den Ring, da Bret sich bei dem Unfall scheinbar eine Knieverletzung zugezogen hat und sich am Hallenboden vor Schmerzen windet, während der Ringrichter ihn anzählt. Kurz vor Beendigung des 10-Counts gelangt der Hitman schließlich doch ins Seilgeviert zurück und wird dort sofort von Mr. Perfect ins Small Package genommen und eingerollt. Gerade, als die Hand des Ringrichters zum zweiten Mal auf den Boden schlägt, verlagert Hart überraschend sein Gewicht und bringt sich damit - noch im Small Package - in die Oberlage und hält Perfect tatsächlich zum erfolgreichen 3-Count auf den Schultern! Perfect ist sichtlich fassungslos und verlässt sofort den Ring. Hart läuft nun wieder völlig normal umher, was darauf schließen lässt, dass es sich bei der vermeintlichen Knieverletzung in Wirklichkeit um eine Finte gehandelt hat. Trotz allem erweist sich Mr. Perfect letztlich doch als guter Verlierer, da er nun in den Ring zurückkehrt, um Hart nach einem kurzen Wortwechsel doch die Hand zu schütteln.
Sieger: Bret Hart (18:56)

- Mean Gene Okerlund spricht mit WWF Champion Hulk Hogan und Manager Jimmy Hart über ihr bevorstehendes Match. Die beiden zeigen sich absolut siegessicher und wollen Yoko und Mr. Fuji für deren anti-amerikanischen Statements der letzten Zeit eine ordentliche Abreibung verpassen. Hogan meint abschließend sogar, er werde Yokozuna mit Hilfe der Hulkamaniacs vernichten.

- Vor Beginn des Matches strömt eine ganze Horde japanischer und internationaler Journalisten in die Halle und positioniert sich ringside, um den bevorstehenden Showdown zwischen den Vetretern Japans und der USA im Bild festzuhalten. Einer der Fotografen sticht dabei besonders durch sein merkwürdiges Outfit - inklusive Hut, Fischerweste und einem etwas unecht wirkenden Vollbart - ins Auge. Ob das wohl was mit dem Match zu tun haben könnte? Wir werden sehen.

WWF World Heavyweight Title Match: Hulk Hogan (w/Jimmy Hart) © vs. Yokozuna (w/Mr. Fuji)
Der Kampf beginnt relativ träge und sieht in den ersten Minuten ausschließlich Kraftaktionen und traditionelle Moves der beiden Kontrahenten, wie Bodyslams, Chops, usw. .. ab und zu mal ein Augenkratzer von Yoko, aber das war's dann auch. Irgendwann schickt Yokozuna Hogan hart in die Ringecke und nimmt ihn anschließend in den Bearhug. Hogan kämpft über zwei Minuten (!) gegen den Hold an, bis der Referee damit beginnt, die Armprobe zu machen. Hogans Arm fällt jedoch nur zweimal. Nun geht's aber los, denn der Hulkster beginnt plötzlich mit seinen Fäusten auf Yoko einzuschlagen und sich damit zu befreien. Hogan hält sich den Rücken, federt dann aber in die Seile und kassiert sofort einen harten Elbow. Belly-to-Belly Suplex gegen den Hulkster mit anschließendem Nearfall. Doch nun reißt Hogan das Match an sich. Erst wird Yoko mit Schlägen bearbeitet, danach folgt der Whip In und der Big Boot. Yokozuna wankt, fällt aber nicht wie erwartet zu Boden. Also gibt es einen zweiten Big Boot. Yoko steht noch immer. Hogan kommt mit dem dritten Big Boot... und Yokozuna fällt! Hogan mit dem Immortal Legdrop und das obligatorische Cover...1...2...Kickout!! Mr. Fuji klettert auf den Apron, wird aber von Hogan verarztet. Während der Ringrichter sich nun um Fuji kümmert, steigt auf der anderen Seite des Rings der merkwürdige Fotograf von vorhin ebenfalls auf den Apron und versucht ein Bild vom Hulkster schießen zu wollen. Jimmy Hart will ihn daran hindern, bekommt dafür allerdings einen Fußtritt zu spüren. Das will Hogan natürlich so stehen lassen und schnappt sich den Fotografen am Kragen. Doch der drückt plötzlich auf den Auslöser seiner Kamera und schießt daraus eine Art Feuerball mitten in Hogans Gesicht. Yokozuna nutzt die allgemeine Verwirrung sofort und holt den geblendeten Hulkster mit einem Tritt von den Beinen. Yoko federt nun seinerseits in die Seile und zeigt seinen eigenen - verheerenden - Legdrop. Der Referee zählt den 3-Count durch und wir haben einen neuen Champion! Doch Yokozuna ist noch längst nicht fertig. Auf Anweisung von Mr. Fuji packt er sich Hogan, schleift ihn in die Ringecke und plättet den Hulkster endgültig mit einem gewaltigen Banzai Drop.
Sieger und damit neuer WWF World Heavyweight Champion: Yokozuna (13:08)

- In einem Interview mit Gene Okerlund macht sich nun der Intercontinental Champion Shawn Michaels über die Niederlage des Hulksters lustig. HBK meint, Hogans Zeit sei nun endgültig vorbei. Er sei ein Dinosaurier und wäre ohnehin nie ein Superstar vom Format eines Shawn Michaels gewesen. Mean Gene richtet seine Aufmerksamkeit nun auf Shawns Begleiter und will wissen, ob HBK uns nicht endlich seinen Bodyguard vorstellen wolle. Schließlich gibt Shawn nach und verkündet der Welt, dass der Name seiner "Versicherungs-Polizze" Diesel laute.

Eight Man Tag Team Match: Money Inc. (Irwin R. Schyster & Ted DiBiase) & The Headshrinkers (Fatu & Samu) (w/Afa) vs. The Smoking Gunns (Bart Gunn & Billy Gunn) & The Steiner Brothers (Rick Steiner & Scott Steiner)
Der Hauptanteil an diesem schnellen und sehr guten Match wird spürbar von den Tag Team Champions Money Inc. und den Smoking Gunns bestritten. Das Ende wird durch die Überheblichkeit Ted DiBiases eingeleitet, der den WWF-Newcomer Billy Gunn nicht für voll nimmt. DiBiase hat Billy bereits im Million Dollar Dream fixiert und die Gegenwehr des Cowboys schwindet immer mehr. Ted braucht eigentlich nur noch abzuwarten, bis der Ringrichter bei Billy die Armprobe macht. Doch noch bevor es dazu kommt, löst DiBiase seinen Finisher von alleine und feiert, als hätte er das Match bereits in der Tasche. Nun will er jedoch nachsetzen. Er zieht den völlig benommenen Billy hoch und will einen Bodyslam anbringen... doch da hat er die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn Billy kontert blitzschnell mit einem Small Package und gewinnt damit völlig überraschend das Match! Sofort stürmen die entsetzten Heels den Ring, werden jedoch nach einem kurzen Brawl durch die Steiners und die Gunns in die Flucht geschlagen.
Sieger: The Smoking Gunns & The Steiner Brothers (6:49)

- Gene Okerlund befindet sich nun backstage mit WWF-Präsident Jack Tunney, dem neuen WWF World Heavyweight Champion Yokozuna und Mr. Fuji. Tunney gratuliert Yoko zu dessen Titelgewinn, woraufhin Fuji erklärt, dass alles genauso gekommen sei, wie er und Yokozuna es prophezeit haben. Hulkamania sei am Ende und - egal ob es den Amerikanern nun gefalle, oder nicht - er werde dieses Ereignis mit seinem Schützling in Amerika gebührend feiern.

WWF Intercontinental Title Match: Crush vs. Shawn Michaels (w/Diesel) ©
Seine Kraftvorteile nutzend, schafft es Crush relativ schnell, das Match zu dominieren. Allerdings fällt auch stark auf, dass der Hawaiianer nicht nur auf Kraft setzt, sondern durchaus auch mit Moves brilliert, die man eher von Leuten wie Bret Hart oder eben Shawn Michaels erwartet. So befördert Crush HBK beispielsweise via Dropkick über das oberste Seil nach draußen. Dieser überzeugt auf der anderen Seite allerdings auch durch seine ungewohnte Hartnäckigkeit. Shawn bleibt so gut es geht am Mann und führt in dieser Phase ein faires Match, ohne sich auf Eingriffe Diesels oder ähnliches zu verlassen. Schließlich versucht Crush, den Sack zuzumachen indem er Michaels einen Military Press Slam mit anschließendem Tilt-a-Whirl Backbreaker verpasst. Doch bevor er zum Cover ansetzen kann, kommt es zum ersten Eingriff von Diesel, welcher HBK schnell aus dem Ring zieht. Crush folgt Shawn nach draußen, doch der versteckt sich hinter Diesel. Während Crush sich nun verbal mit der wandelnden "Versicherungs-Polizze" beschäftigt, nützt Michaels die Ablenkung. Er klettert zurück in den Ring und verpasst Crush hinterrücks einen Double Axehandle Blow vom Apron. Sofort rollt sich Shawn zurück ins Geviert und lenkt dort den Ringrichter ab, was wiederum Diesel eine harte Attacke gegen Crush ermöglicht. HBK geht wieder raus und hämmert den Kopf seines Gegners mehrmals gegen den Ringpfosten. Danach rollt er sich wieder in den Ring, während der Referee damit beginnt, Crush draußen anzuzählen. Allerdings unterbricht ihn Shawn dabei, da der seinen Herausforderer scheinbar lieber "richtig" besiegen möchte. Michaels befördert Crush zurück in den Ring und covert ihn...1...2...Kickout! Shawn klettert in der Ringecke nach oben und setzt mit einem weiteren Double Axehandle nach. Es folgt ein Front Facelock, aus dem sich Crush allerdings herauskämpfen kann. Shawn lässt nicht locker und setzt den Griff erneut an. Crush powert sich wieder hoch und schleudert HBK sogar durch den halben Ring. Shawn hat noch immer nicht genug, denn er setzt den Front Facelock ein drittes (!) Mal an und wird dafür diesmal sogar nach draußen befördert. Shawn klettert sofort zurück auf den Apron und dann weiter afs oberste Seil, doch Crush weicht seiner Flugaktion mit Leichtigkeit aus. Back Bodydrop und ein Backbreaker folgen, doch Crush schafft nur einen 2-Count. Shawn kassiert einen Big Boot und einen Legdrop, kommt aber auch aus dem nächsten Pinversuch heraus. Crush versucht einen weiteren Press Slam, doch Michaels kontert mit einem Waistlock. Doch Crush kann sich befreien schickt HBK via Clothesline über das Top Rope. Just in diesem Moment betritt Crush's Erzfeind, Doink, die Halle und er ist nicht allein, denn... Doink wird von einem zweiten Doink zum Ring begleitet. Crush verliert jegliche Konzentration auf Michaels und beobachtet angesäuert das Pantomimenspiel der beiden Doinks. Shawn nutzt die Ablenkunk und verpasst Crush einen Superkick an den Hinterkopf. Dadurch knallt Crush gleichzeitig auch noch mit der Stirn in der Ringecke gegen das Top Turnbuckle und sackt bewusstlos zusammen. Michaels covert sofort und fährt natürlich den Sieg ein. Als Crush wieder zu sich kommt, kümmert er sich auch nicht mehr weiter um die verpasste Titelchance, sondern jagt die beiden Doinks zurück in den Backstagebereich.
Sieger und damit weiterhin WWF Intercontinental Champion: Shawn Michaels (11:14)

- Es folgt ein kurzes Interview mit Turnierfinalist Bam Bam Bigelow, der im Gegensatz zum Hitman an diesem Abend erst wenige Minuten im Ring gestanden hatte. Bigelow zeigt sich siegessicher und erwartet heute zum King Of The Ring 1993 gekrönt zu werden.

King Of The Ring 1993 Final Match: Bam Bam Bigelow vs. Bret Hart
Bret scheint von seinen Matches gegen Razor Ramon und Mr. Perfect bereits sehr mitgenommen zu sein, kann allerdings einem wilden Ansturm Bigelows ausweichen, wodurch der mit dem Kopf in die Ringecke knallt. Nun gibt es einen harten Schlagabtausch der beiden Kontrahenten. Bret weicht einer Clothesline aus, wird dann jedoch zum Gorilla Press Slam hochgestemmt. Allerdings verlagert Bret erneut sein Gewicht so geschickt, dass er auf Bam Bam stürzt und sogar einen Nearfall schafft. Es folgt eine ausgeglichene Phase, in der sich die Beiden absolute nichts schuldig bleiben und ein sehr gutes Match mit einigen 2-Counts zeigen. Nach mehreren Minuten verlagert sich das Match nach draußen, wobei Bigelow zunächst mit den Rippen voran in die Ringabsperrung geschickt wird. Anschließend rammt Bret auch Bigelows Kopf in das Gitter und lässt einen Elbow Drop vom Apron folgen. Der Hitman klettert erneut auf den Apron, wird diesmal jedoch von Bigelow aufgefangen und mit dem Rücken voran gegen den Ringpfosten gehämmert. Bam Bam geht zurück in den Ring und beschäftigt den Ringrichter, während plötzlich Bigelows Freundin, Luna Vachon, die Halle betritt. Sie hat einen Stuhl dabei, mit dem sie sofort auf Brets Kopf einschlägt. Als sie sich wieder zurückzieht, übernimmt Bam Bam wieder und verpasst Hart im Ring einen Bodyslam. Es folgt der finale Diving Headbutt vom Top Rope und der 3-Count! Allerdings taucht plötzlich Referee Earl Hebner auf und erklärt seinem Kollegen, was da eben abgelaufen ist. Die beiden sprechen mit Ringsprecher Howard Finkel, welcher schließlich verkündet, dass der Ref das Ergebnis umdreht und... nein, beide Ringrichter rufen Finkel etwas zu. Finkel erklärt nun, dass das Match weitergeführt wird. Das Match wird also neugestartet. Bigelow bearbeitet Harts Rücken. Headbutt und Bearhug gegen Bret. Der befreit sich zwar aus dem Griff, wird aber durch einen Headbutt gestoppt. Bam Bam zieht Bret hoch und nimmt ihn in eine Art Backbreaker Submission. Erneut kämpft sich Bret - nach über einer Minute - aus Bigelows Griff und zeigt danach sogar überraschend einen Side Suplex! Bigelow kommt als Erster wieder auf die Beine. Er klettert die Ringecke hoch und... setzt einen Senton Splash daneben. Beide Männer kommen wieder auf die Beine... Augenkratzer von Bigelow. Er schickt Bret brutal in die Ringecke und nimmt er wieder zu seiner Backbreaker Submission auf die Schulter. Der Hitman befreit sich jedoch seinerseits mit einem eigenen Augenkratzer und setzt einen Sleeper Hold an. Bigelow befreit sich, indem er Hart über seine Schulter zieht und mit einem Ruck zu Boden hämmert. Bigelow taumelt und wird von Bret mit einem Dropkick in den Rücken getroffen und anschließend aus dem Ring befördert. Draußen gibt es eine Flugaktion gegen Bam Bam, danach geht es wieder in den Ring. Der Hitman kommt mit einer Clothesline vom zweiten Seil geflogen...2-Count. Es folgt die typische Schlußsequenz des Kanadiers, Side Russian Legsweep und ein Bulldog vom zweiten Seil... und jetzt soll der Sharpshooter kommen, doch Bigelow powert sich heraus bevor Bret den Move richtig ansetzen kann. Bigelow mit dem Bearhug. Bret entkommt jedoch durch einen Biss! Hart versucht einen Side Suplex, doch Bigelow verlagert nun ebenfalls sein Gewicht und landet auf Hart...1...2...Kickout! Bigelow schickt Bret in die Ringecke und stürmt hinterher. Doch Hart bekommt gerade noch seine Beine hoch und wehrt die Attacke ab. Bret klettert vom Turnbuckle aus auf die Schultern des taumelnden "Beast From The East" und zeigt die Victory Roll. Cover...1...2...3, das war's! Bret Hart hat das Turnier gewonnen! Randy Savage springt auf und klettert in den Ring, um dem Hitman zu dessen Triumph zu gratulieren.
Sieger und damit amtierender King Of The Ring: Bret Hart (18:11)

- Nun ist es Zeit für die Krönungszeremonie: Bret besteigt das eigens dafür errichtete Podium, während Mean Gene Okerlund die Proklamation verliest. Der Hitman bekommt eine königliche Robe, ein Zepter und natürlich eine Krone. Plötzlich taucht Jerry "The King" Lawler auf und meint, er sei hier, um diesen Möchtegern-König zu konfrontieren. Es gäbe nur einen wahren König in der World Wrestling Federation. Er werde Hart jedoch erlauben ein "Prinz" zu sein, sofern der sich vor dem wahren King verbeuge und bereit sei, ihm seine königlichen Füße zu küssen. Bret antwortet, Lawler habe ganz schön Nerven, hier aufzutauchen, da er ja scheinbar nicht den Mut oder die Integrität besessen habe, am Turnier teilzunehmen. Die einzige Art King, die Lawler sei, sei der Burger King! Hart startet einen "Burger King!"-Chant, in welchen die Fans natürlich sofort fröhlich einstimmen. Nun hat Lawler aber genug. Er attackiert den Hitman und versucht dessen Krone und Umhang zu zerstören. Danach verprügelt er Bret mit dem Zepter und begräbt ihn sogar unter dem bereitstehenden Thron. Lawler wütet wie ein Berserker und schreit, er werde Bret nun dazu zwingen, ihm die Füße zu küssen. Er richtet Bret auf und tritt ihm mitten ins Gesicht. Bret stürzt die Treppe hinunter, während Lawler sich zufrieden von den Fans ausbuhen lässt und der PPV mit diesen schockierenden Bildern endet.

This text is hidden because it is only available in German language. Please click this line if you do not care and want to view it anyway.
7.71
Current Total Rating (?)
Valid votes: 96
Number of comments: 51
10.0 10x
9.0 8x
8.0 42x
7.0 21x
6.0 13x
5.0 1x
4.0 1x
3.0 0x
2.0 0x
1.0 0x
0.0 0x
Average rating: 7.73
Average rating in 2021: 7.80
Average rating in 2020: 7.22
Average rating in 2019: 7.67
Average rating in 2018: 7.20
Average rating in 2017: 8.25
Average rating in 2016: 7.00
Average rating in 2015: 7.33
Average rating in 2014: 8.00
Average rating in 2013: 7.71
Average rating in 2012: 7.00
Average rating in 2011: 7.67
Average rating in 2010: 7.33
Average rating in 2009: 7.71
Average rating in 2008: 8.63
Average rating in 2007: 8.44
Your Options:
Other:
  • Become a Patreon!You can support the development of the CAGEMATCH.net website and database backend via Patreon!
  • Amazon LogoIf you buy stuff from Amazon using this link, we receive a minor promotional bonus -- from Amazon, not from you. :)
This website uses cookies. Since we are based in Europe, we are forced to bother you with this information.All information about cookies and data security can be found in our impressum [German only].