DeutschEnglish
Not logged in or registered. | Log In | Register | Password lost?
Displaying items 1 to 100 of total 110 items that match the search parameters.
#DateUserRatingComment
115.09.2022weredet437.0Let's start with the tournament, which at the time had not yet lost its importance and was taken quite seriously. In fact, most of the great wrestlers were thrown in there, so it should have turned out well, right? Unfortunately of all the tournament matches, I can only highlight the ones in which Bret took part, but thankfully they overshadowed my disappointment with the other bouts. Bret is someone who can put on a good match against almost any wrestler, but on this night, he didn't need to carry his opponents given that Ramon, Perfect and Bigelow aren't bad wrestlers in their own right. I liked the fact that each match individually represented something different for Bret, in each match we saw a battle of two different styles. Ramon's ferocity, Perfect's technique, Bigelow's size and strength, each match was different. Bret himself once again proved that he can take his opponent's style of fighting and counter it with something to show for it. As for the other tournament matches, the match between the two Misters turned out to be an average one, largely thanks to Mister Perfect. The Bigelow/Duggan match generally deserved a place on the weekly show, but it was more for the storyline surrounding the tournament finale. The Luger vs Tatanka match slowed down from the start, as if to hint that we won't get a winner here. I can understand WWF, they stumped themselves with this decision, not wanting to hurt both wrestlers. The match was monotonous for the most part and it was not until the last five minutes that the wrestlers remembered to move. The final coronation set up a long and occasionally lulling confrontation between Bret Hart and Jerry "The King" Lawler. The WWF title match could rightly be considered historic, but it didn't become quality from that. Hogan didn't want to lose to Bret, so he'll lose to Yokozuna. The tag team match was given too little time to get anything meaningful out of it, and I'd have liked to see a little more from the Steiners. Crush and Shawn had an average match that was neither bad nor good. Overall, I enjoyed the show. Bret's matches are the only thing that pull the show to a respectable level, the rest of the matches were average at best, although I wouldn't say they were that terrible. Although it's worth noting that for a transition from one era to the next, the PPVs still turned out quite good.
228.08.2022Wrestlingfan7.0 
303.08.2022Reversoul7.0 
411.07.2022WhatIsLooveee  
529.04.2022jaytodadee6.0Bret Hart macht hier eindeutig den Unterschied und sorgt dafür, dass die erste Ausgabe des KOTR durchaus im Gedächtnis bleibt. MOTN war Hart vs Perfect (***1/2), gefolgt von Hart vs Razor Ramon (***1/4) und Hart vs Bam Bam (***1/4). HBK vs Crush war lediglich okay (**1/2) und Hogan vs Yokozuna schwach, aber nicht so schwach wie befürchtet (*1/2).
626.04.2022Giantfan19806.0I still think this was the best of the King Of The Ring ppvs they ever did. Check it out for all the Bret Hart matches as the Hitman, Hennig, Razor and Bigelow carry this show. Everything else was pretty much junk.
714.03.2022rishabh7.0This was really the Bret Hart show. He had three really good matches, each of them being with opponents who worked completely different styles and the matches also ended up being very different from each other with unique finishes. Other than Bret's matches, the rest of the card was fine but nothing was very good. The only bad part of the event was Hogan/Yokozuna but that also at least had Hogan losing which is a positive.
816.02.2022TigerDiver8.0This was the Bret Hart show. All of his three matches were the highlights of the PPV, and each of them was good/great in their own different ways. The rest of the show wasn't good, though I wouldn't exactly call it bad either. Not to mention, this also marked Hogan's last ever WWF PPV appearance for nearly a decade. A recommendation all around, if only for all the Bret stuff.
924.01.2022HavocKingSlayer9218.0 
1023.01.2022GreyScaleLJH8.0 
1118.01.2022RyanKras166.0 
1220.10.2021Burtch99378.0A few of the sub par matches on this card knocks my rating down from a 9 to an 8 but overal a really good show led by Brett hart!
1319.10.2021Den0036.0 
1402.08.2021Crippler Crossface7.0 
1502.07.2021JFVenuto8.0 
1608.06.2021Caas7.0 
1703.06.2021Rated-Spear6.0[Original 2018] Der dritte PPV in diesem WWF-Jahr ist der erste King Of The Ring mit einer vollgeladenen aber gut aussehenden Card. Die ersten vier Matches stehen im Zeichen der First Round und sind alle mindestens ausreichend bis solide. Opener zwischen Hart und Ramon kommt nicht an ihr Match aus dem Januar ran, ist ansonsten aber anschaulich. Hughes/Perfect dann prinzipiell besser als erwartet, **1/4. Perfect zieht Hughes zu einer beachtlichen Leistung, was langfristig möglicherweise aber auch der Zeit zugeschrieben werden könnte. Bam Bam macht dann mit Duggan kurzen Prozess, *3/4. War schön kurz gehalten und ließ Duggan aufgrund seiner Dominanz vor Bigelow's letztlichem Sieg nicht schlecht aussehen. Luger/Tatanka endet in einem Draw wegen Zeitmangel, **1/2, annehmbares Unterfangen. Schützt beider Athleten Streaks, zusätzlich setzt es die Geschichte des Turniers weiter fort indem im Finale definitiv ein weiteres Heavyweight/Lightweight-Aufeinandertreffen bieten wird. Hart/Hennig im einzigen Semi Final war gut und das beste Match des gesamten Abends, ***3/4, ohne eigentlich groß aufzufallen. WWF Titelkampf zwischen Hogan und Yoko hat mir interessanterweise gefallen, ***, ausgehend von beider Qualitäten habe ich da nichts wirklich zu bemängeln. Finish natürlich f*ckery, aber sieht man so auch nicht oft. Das Eight Man Tag war in Anbetracht des doch soliden Matches bei RAW dieser Woche enttäuschend, *3/4, da kam nix richtig zusammen und nach Hogan/Yokozuna augenscheinlich im Dead Spot, was offensichtlich nicht positiv zutrug. Michaels entgeht im Co-Main dem Titelverlust durch die Mithilfe von Doink in einem anschaulichem Match gegen Crush, **1/2, kann man so machen. Main Event dann ein guter Abschluss sowohl des Turniers als auch der Show, ***3/4, bei dem sich Hart beinahe nochmal übertrifft und das Match gegen Perfect vergessen macht.
1828.02.2021Mudshow Idol7.0 
1927.02.2021becky2belts9.0 
2002.02.2021WackyStang8.0 
2101.02.2021Sebastian V8.0Der Opener ist gut gewählt und ein anständiger Start für die Turnierreise des Bret Harts. Ramon ist hier dominant aber Hart kann in seiner typischen Manier sich aus der Dominanz kämpfen und gewinnen. Mr Perfect gegen Mr Hughes ist danach eher ein Storymatch und als solches okay - sollte aber noch eine Bedeutung bekommen. Bigelow gegen Duggan ist das kürzeste und irrelevanteste Match, bevor mit Luger gegen Tatanka ein solider Abschluss der ersten Runde folgt. Im Anschluss gibt es das schon angeteaste Segment, bei welchem Okerlund dem Match von Hughes und Mr. Perfect insofern Bedeutung gibt als das er es nutzt um Unfrieden zu stiften zwischen Perfect und Hart. Deren Match danach wird auf Basis dessen sehr emotional aber gleichzeitig eben auch technisch sehr stark. Man merkt das die beiden ihrer Zeit voraus sind. Das war wirklich sehr gut. Das World Heavyweight Title Match wird dann auch noch mal in der Show gut aufgebaut und das Match selbst ist dann wrestlerisch nicht der Hammer aber ich fand es gut erzählt und auch das Finish passte und in sich was das stimmig und anständig. Michaels stellt Diesel bevor ein für die Kürze solides Tag Match folgt. Das Co ME ist solide. Ein Styles Clash, an dessen Ende Michaels sich durchsetzt. Dann kommt das ME und Hart hat nicht nur sein drittes Match an diesem Abend sondern die dritte Art von Gegner. Im Finale geht es gegen den Big Man Bigelow und beide funktionieren gut in ihren Rollen und das Booking - auch wenn ich solche Finishes oft nicht mag - passt in das Narrativ rein und der Pop ist echt groß am Ende. Hart wird zum König gekrönt, was dem eigentlich King Jerry Lawler nicht gefällt, sodass es sich zum Konflikt kommt, der die Fehde beginnt. Insgesamt gab es ein sehr gutes und ein echt gutes Match aber es gab vor Allem - auch wenn manches wrestlerisch nicht super war - einen guten roten Faden, gutes Storytelling, gutes Booking, gute Platzierungen und Momente und daher war es für mich eine gute Show, welche 8 Punkte verdient.
2226.01.2021Austin316fan7.0 
2328.12.2020Uweuwesen7.0King of the Ring 1993 war ein Event, mit wirklichen klaren Schwäche- und Stärkephasen. Bret Hart war an allen richtig guten Matches beteiligt. Der Opener war hier mein Match of the Night. Das gewählte Pacing tat der Show nicht gut, weil er vorm Main Event zu viele eher schwache Matches hintereinander gab. Die passenden Interviews und das Aftermath am Ende haben den Event gut abgerundet.
2404.11.2020Robert Taylor6.0Warum genau wurde von den Kommentatoren mehrfach betont, dass dies der erste King of the Ring wäre? Soweit ich weiß gab es das Turnier doch schon einige Jahre, hier wurde es nur zum ersten Mal als PPV übertragen. Generell genieße ich es bei älteren Shows immer, dass die Wrestler weniger krampfhaft für die Kamera arbeiten (müssen), sondern sich mehr auf ihr Ding im Ring konzentrieren. Finde ich sehr erfrischend und es wirkt alles deutlich kompakter. Opener fand ich direkt ziemlich nett und es gibt einige Anspielungen auf den 1-2-3 Kid. Mr. Perfect vs. Mr. Hughes war nicht besonders gut, wenn man ehrlich ist. Hughes hat genau einen Gesichtsausdruck und am Ende gibt es ein relativ lahmes DQ Finish. Duggan vs. Bam Bam war solide aber auch nicht wirklich gut. Bei Tanaka vs. Luger störte mich, dass man nach einiger Zeit merkt, dass es auf ein Time Limit Draw hinausläuft, da sich vor allem Luger sehr viel Zeit lässt und am Ende nicht mehr so richtig weiß, was er machen soll. Zudem sind beide zu dem Zeitpunkt noch unbesiegt. Davon abgesehen war das Match aber in Ordnung, da es auch genug Zeit bekam. Hart vs. Perfect ist das MOTN, sehr schönes technisches Wrestling mit einem plötzlichen Finish. Hogan hier mit seinem letzten PPV Match und es ist immer wieder krass, wie die Fans damals auf Hogan abgingen. Lautstarke Unterstützung aber Hogan war auch verdammt charismatisch, obwohl er im Ring nicht viel macht. Es ist halt sein Match gegen einen großen schweren Gegner und seine Comebacks bestehen aus Punches, einem Big Boot, dem Leg Drop und einem versuchten Bodyslam - mehr nicht. Match war auch nicht wirklich gut aber mit der Nostalgie-Brille geht es gerade noch so in Ordnung, zumal Yokozuna nach dem Match nochmal nachlegt. Hogan war hier auch noch deutlich fitter und beweglicher als später in der WCW. Das Tag Team Match endet sehr abrupt mit einem Small Package an DiBiase und in der Form relativ nichtssagend. Schade, hatte mich auf die Steiner Brothers gefreut. HBK vs. Crush war ebenfalls solide, wobei Crush auch echt nicht geil ist als Singles Wrestler. Der Main Event lebt von der Story groß gegen klein und dem Selling von Bret Hart, der ja bereits ein Match mehr in den Knochen hat. Insgesamt ein schöner oldschool Trip, der mir Spaß gemacht hat, obwohl wrestlerisch nicht alles gut war aber mit Hart vs. Perfect und dem Main Event gibt es 2 gute Matches.
2525.10.2020btcaunce7.0Bret Hart vs. Razor Ramon. Bret was stumbling around after losing the title, and they didn? t really know what to do with him because he was the most over regular wrestler on the roster, but Vince didn? t have confidence in him to carry the company. This PPV was an attempt to do *something* to placate Bret? s vocal fans. Solid match that showed Bret? s ability to strategize and his craftiness too. **1/2. Mr. Perfect vs. Mr. Hughes. Ah, Mr. Hughes ? the Big Daddy V of his era. Mr. Perfect actually had a fantastic series of matches with Doink the Clown to qualify for this. Normally, I? d complain about a DQ as lame as that, but it sets up Perfect vs. Bret. 3/4*. Hacksaw Jim Duggan vs. Bam Bam Bigelow. Ross is just itching to run through Hacksaw? s football career. I liked the little storyline revolving around the bodyslam, but that? s all there was to the match. *. Lex Luger vs. Tatanka. The referees make Luger cover up the steel plate in his forearm. Both guys were undefeated at this point, which should tell you the finish right away. Luger is good enough to be carried for 15 minutes. Tatanka is good enough to be carried for 15 minutes. Neither guy was good enough to carry the other for 15 minutes. Bigelow moves on to the finals. *1/2. Bret Hart vs. Mr. Perfect. The winner goes on to face a rested Bam Bam Bigelow. Bret moves on in the best match in King of the Ring history. A nearly flawless match plus a classy ending between two babyfaces. ****3/4. Hulk Hogan vs. Yokozuna. Hogan was scheduled to put Bret over at Summerslam, but he decided he didn? t want to do that. Vince decided he? d just put Yokozuna over and find a new Hogan. That? s why we got the Lex Express debacle. And with that, Hulkamania was dead in the WWF. *. The Smoking Gunns & Steiner Bros. vs. Money Inc. & The Headshrinkers. Well, *someone* had to follow the title match. The match is nothing, although it looks good in the early going. Disappointing match with a bad finish. *. Crush vs. Shawn Michaels. You gotta wonder what would have happened had Vince gone with Crush instead of Luger as ? the Next Hogan. ? I think we might have had flying cars in that alternate timeline. Crush and Shawn had some good matches. This is not one of them. This was about average until the silly ending. Second bad ending in a row, and that? s only if I don? t count the cameraman in an awful, fake beard interfering a bad finish. **. Bret Hart vs. Bam Bam Bigelow. Good big-man-vs. -little-man contest. No one knew how to tell a story quite like Bret, and Bigelow was one of the better big men in the business ? second only to Vader. ***. Worth a look for Bret's performance throughout the show and for the last Hogan match until 2002. 1993 was a transition year from Hogan and Friends to "The New WWF Generation. " Even though that was a slow, painful process, it is kind of fun to look back and see the origins of Bret, Shawn and the gang.
2630.09.2020hbg7.0 
2719.08.2020CoolNameGuy916.0 
2808.04.2020Fabi897.0Gute Show mit einem der besseren King of the Ring Turniere. Einfach, logisch und gut gebookt. Mit Bret Hart als Face, der sich durch die deutlich schwerere Hälfte des Turnierbaums kämpfen muss und entsprechend geschwächt im Finale ankommt. Und mit Bam Bam Bigelow als passablem Heel, der bis zum Finale leichtes Spiel hat. So einfach kann Wrestling sein und - oh Wunder - es funktioniert. Dass dabei dann mit Bret Hart gegen Mr. Perfect und dem Finale auch noch zwei absolut sehenswerte Matches geboten werden, ist umso schöner. Mit Hogan gegen Yokozuna kann ich ebenfalls ganz gut leben. Es folgt der Standard-Formel für Held vs. Monster - bis es dann zum herrlich trashigen Finish kommt. Was man bei all der Freude über die genannten Teile der Show aber auch nicht ganz verschweigen darf: Das Drumherum ist wie so oft in den frühen 90ern arg schwer zu ertragen, von Jim Duggan bis Crush. Wer einen der besseren PPVs aus dieser Epoche sehen will, macht mit dieser Show aber definitiv nichts falsch.
2909.01.2020jajt19898.0 
3023.08.2019Pm Frank7.0 
3120.01.2019wrestlingfan19918.0 
3214.01.2019er928.0 
3303.12.2018Ice7.0 
3430.09.2018Mizzle Assault Ant9.0Strong event overall with only a few points against it. Obviously it's one of Bret's best career performances, all through the night, and his match with Perfect is almost certainly the WWF MOTY, with credit to Perfect as well. Outside of that, I thought the IC match was also pretty great, underrated overall. The Duggan match isn't good and the WWF title situation is a mess, but overall this is a great watch all the way through and one of the better KOTR tournaments ever.
3502.08.2018The Old School7.0A good PPV. I will start this review with non tournament matches. Hogan vs Yokozuna is just bad, not much more to say about it. Tag team match is really disappointing. It's too short to be good. Also ending is very stupid. Michaels vs Crush is alright. Tournament itself is very good, one of the best of all time. Bret Hart has three great matches here. Him vs Ramon is of course worse than at Royal Rumble. It is much more shorter and it doesn't have that psychology. Howewer this is a very good match. Bret vs Mr. Perfect is a real underrated gem. One of the best matches I ever saw. The final is great too. Post match is cool and it starts awesome feud between Hart and Jerry Lawler.
3626.06.2018King of Strong Style7.0 
3711.06.2018leblake4.0Outside of Bret's matches, nothing on this card was very good, and in my opinion even Bret vs. Bam Bam is a bit overrated.
3811.06.2018paeddingtonbaer7.0 
3930.05.2018Evan138.0 
4018.01.2018koolgirl9.0 
4101.01.2018wrestlingfan04058.0 
4226.11.2017BlueDiamond8.0Mit den ersten drei Matches hat man drei durchaus akzeptable Matches auf die Matte gebarcht, bevor es dann qualitativ in die obere Ebene ging. Luger und Tatanka hatten das deutlich beste Erstrunden Match dieser Show, ein spannenden Kampf mit einem dominanten Lex, dem guten Comeback und späterem Fighting Spirit des Native American, sowie einem Draw-Finish plus Heel Moment für Luger (***). Der Kampf um den zweiten Spot im Finale zwischen Hart und Perfect war brettstark. Die Beiden sind nach und nach auf alle Körperpartien des Gegners losgegangen bis sich keiner mehr richtig bewegen konnte, haben auch movetechnisch sehr stark gearbeitet, die Crowd komplett reingezogen und mit dem Non-Finisher-Finish auch noch ein überraschendes Ende eingebaut (****1/4). Vom WWE Title Match habe ich mir jetzt nicht viel erwartet, aber was ich bekommen habe, war wirklich ordentlich. Klar sind dort keine Weltklassetechniker am Werk gewesen, aber der ganze Aufbau rund um Hogans Hopespots, den Fighting Spirit, den ersten Niedergang des Giganten und den dieses Mal erfolgreichen Screwjob via explodierender Kamera haben trotzdem ins Match reingezogen. Ein Tag Team Match zum Runterkommen und ab zum IC Title Match, in dem Doink vs Crush noch ein wenig Öl fürs Feuer bekommt. Das Match zwischen Michaels und Crush hat mich jetzt nicht reinziehen können, war aber immerhin solide. Im Finale habe ich mich kurz geärgert, dass Bigelow den Cheat durch Vachon nicht nutzen durfte, aber in dieser Zeit und gepaart mit der kompletten Darstellung des Hitman hat es durchaus gepasst. Fand das Match sehr ansprechend und mit dem Feel Good Moment für die Fans auch gut gebooked (***3/4). Alles in allem war auch der komplette PPV eine sehr runde Sache, da hier mit den normalen Turnier Matches, einem Titelwechsel, etwas Story zwischen Crush und Doink, sowie einem schönen Finale und der Attacke durch Lawler genug für gute acht Punkte geboten worden ist.
4309.07.2017Trefusis138.0 
4421.04.2017marexcel8.0Eine meiner meist vermissten Themen-PPVs feiert seine Premiere. Schöne Paarung direkt im Opener. Kleine, feine Matchstory. Ganz nette Stimmung in der Halle, schnell erzähltes, kurzweiliges Match, aber nicht viel mehr. (***) Im soliden Duell der Misters will Hughes das Tempo rausnehmen, Perfect schnell zuschlagen, Hughes nimmt 1-2 nette Bumps für Perfect ehe er sich in seiner Verzweiflung disqualifizieren lässt. Bam Bam macht angenehmen kurzen Prozess mit Duggan. Für ihre Verhältnisse machen Luger/Tatanka das gut und die Streak lässt man so ganz clever am Leben. Hart und Perfect bauen backstage noch kurz ihr Match auf. Hennigs leicht heelishe Rolle passt gut in die Match Story. Wunderbarer Schlagabtausch von zwei technisch versierten Wrestling-Legenden. Sehr passendes Finish für eine wirklich sehenswerte Schlacht. Starkes Wrestling als echte Competition verkauft. MOTN! (****1/4) Hogan tut dann doch noch etwas für die Fehde, aber mehr als Patriotengebrabbel kommt dabei nicht herum. Das Title-Match ist auch böse zäh und das große Warten auf die entscheidende Aktion. Nearfall, Hulk-Up, No-Selling und der von USA-Rufen getrieben Hogan macht seinen letzten WWF-Job im TV für knapp 8, 5 Jahre. Das Finish sollte Hogan schützen, bleibt aber absurd. Das 8-Man Tag-Match ist bis auf das Finish schlicht irrelevant. HBK/ Crush dient auch mehr der Charakter-Entwicklung von HBK und der Fortschreibung von Doink/Crush. So kein sehenswertes Match. Finale: BBB ob seiner physischen Vorteil und mit nur einem Match im Rücken hat direkt die Oberhand und so wehrt sich Hart von Anfang an gegen die Niederlage. Muss sich zwischendurch schon geschlagen geben, aber die Entscheidung wird durch den Eingriff von Luna zurückgenommen. Anschließend kann Hart Momentum aufbauen und Bam Bam in die Knie zwingen. Nette Story, nicht der größte Kampf. (***1/2) Der nachvollziehbare Turnier-Sieger wird dann in einem guten Segment vom „wahren“ King angegriffen. Guter Abschluss eines wirklich guten Turniers.
4526.01.2017Wrestling Forever 9.0 
4610.11.2016sign squad6.0Was einem heute zu allererst feststellen kann ist, dass kein Wrestler irgendwie für die Hardcam arbeitete. Ständig sieht man Wrestler von hinten in Griffen auf dem Boden. Muss zugeben, dass es für den TV Zuschauer spannender ist, wenn man auch was sieht, was da passiert. Show war echt gut, getragen von zwei sehr starken Bret Hart Matches; ich war nie ein großer Fan von Bret, aber was das Timing angeht und auch vom Selling her ist der Typ damals echt stark gewesen. Opener fand ich hingegen recht nichts sagend (**1/4). Hughes vs. Perfect und auch Duggan vs. Bigelow besser als in Erinnerung. Passte alles durchaus für die Matchlängen. Luger und Tatanka machen mir Spaß - Tatanka DREImal mit dem Babyface Comeback, immer gleich, immer super motiviert (**1/2). Yokozuna gegen den Hulkster, der damals so viel fitter, größer und schlanker aussah. War im Grunde total OK (**). Die Frage ist aber, warum hat man niemanden Backstage, der asiatisch aussieht und der keine falsche Pappnase und falsche Haare aufsetzen muss, um den Spot von Wippelman zu übernehmen? Das war echt nicht so geil gemacht. Lustig auch, dass Tunney den Eingriff total ignoriert und Yoko als Champion absegnet. Eight Man Tag kam motiviert und lebhaft daher, endete aber viel zu plötzlich und läutete den Abgesang auf DiBiase ein (*1/4). Die ersten vier Minuten von Crush vs. Michaels waren gut aufgrund des Sellings von Shawn, danach wirds ziemlich mies (*). Bret vs. Perfect fand ich sehr stark (***3/4), Bret vs. Bigelow aufgrund der Stimmung und Dramatik sowie dem Finish noch etwas besser (****).
4717.10.2016PolishPrideMMA6.0Der erste King of the Ring PPV war ok. Aber einzig die drei Matches mit Bret Hart waren wirklich sehenswert. Der Rest war dann doch etwas zu schwach um dem PPV mehr Punkte zu geben.
4830.08.2016HudE8.0 
4926.07.2016jackleone7.0I like all of Bret Hart matches of the event, the rest isn't really enjoyable. Hulk Hogan vs Yokozuna is an awful match and many of the bouts end in disappointing ways. Bret Hart vs Mr. Perfect is a fantastic match and the best one of the King of the Ring. The final attack of Lerry Lawler was impressive.
5009.07.2016Grissom8.0 
5113.06.2016InactiveGuru7.0 
5217.03.2016Zach6.0Pretty good King of the Ring overall, but the repetitive nature of the event brings it down a bit. And no one wants to watch Lex Luger and Tatanka go to a time limit draw.
5317.03.2016colonel8.0Starke Erste Runde des Turniers mit einem sehr schönen Opener zwischen dem Hitman und Razor Ramon. Bei dem Rückmatch vom diesjährigen Royal Rumble kann erneut Bret Hart knapp die Oberhand behalten. Mr. Hughes vs Mr. Perfect ist wie nicht anders zu erwarten deutlich schlechter und das unmotivierte DQ-Finish ist auch nicht der Brüller. Das dritte Match ist ein mittelmäßiger Big Man Brawl den gottlob Bam Bam für sich entscheiden kann. Abschluss der ersten Runde ist ein wirklich spannendes und actionreiches Time Limit Draw zwischen Lex Luger und Tatanka. Das einzige Halbfinale zwischen Bret Hart und Mr. Perfect ist klar MotN und steht dem IC-Titelmatch der Beiden aus dem Vorjahr in nichts nach. Für mich ein All-Time-Klassiker. Im folgenden Titelmatch traf Hulk Hogan auf Yokozuna und wie zu erwarten wurde dieses Match technisch kein Leckerbissen, aber aufgrund der ansprechenden Matchstory konnte mich der Kampf dennoch gut unterhalten. Bis zum Finish was dann mal wieder typisch Hogan, diesen viel zu gut dargestellt hat. Der Typ kann anscheinend egal gegen wen nicht clean verlieren. Das Eight Man Tag Team Match ist keiner sonderlichen Erwähnung wert. Das IC-Titelmatch zwischen HBK und Crush hatte immerhin den ersten PPV-Auftritt von Diesel zu bieten. Und so schlecht war das Match auch nicht, bis es leider mal wieder zu einem miesen Eingriff von Doink kam. Im Finale hatte Bret Hart dann seinen dritten harten Kampf des Abends und war bereits nach einem Eingriff von Luna geschlagen. Aber nachdem diese Entscheidung zurückgenommen wurde konnte er sich doch noch nach einem sehr ansehnlichen Finale durchsetzen. Der Eingriff des wahren Kings bei der Krönung Bret’s läutete dann dessen nächste Fehde ein. Insgesamt der wohl beste KotR PPV mit diversen starken Turniermatches und einem ordentlichen Nebenprogramm.
5428.02.2016KingofKingsHHH7.0Mehr als solider PPV. Die drei Matches von Hart sind das Highlight und allesamt mindestens solide bis gut. Das IC Title Match, Tatanka gegen Lex Luger und teils das World Title Match waren auch recht ansehnlich und auch unterhaltsam. Leider hat der PPV aber auch 3 schwache Matches die den PPV doch runterziehen. Trotzdem ein empfehlenswerter PPV.
5513.02.2016WhiteHummerDriver7.0Dieser PPV lebt einzig und allein von Bret Hart und verdeutlicht warum dieser für die nächsten Jahre in so großer Star geworden ist. Seine drei Matches sind die klaren Highlights dieser Show und zeigen außerdem seine Bandbreite. Gegen Razor ein Technik gegen Brawling match, gegen Perfect ein intelligentes Konter-Feuerwerk, und gegen BamBam eine klassische David vs Goliath/Underdog story. Von den dreien ist das Perfect Match ein absolutes Must-see Match und eines von Brets besten Matches bzw. womöglich Perfects bestes WWE Match. Der Rest der Card ist leider alles andere als gut oder denkwürdig. Shawn schafft es eigentlich gerade noch so ein ok-es Match aus Crush rauszubekommen, aber die restlichen Matches sind allesamt entweder "meh" oder schon am Rande der Erträglichkeit. Und sowohl das Hogan/Yoko als auch das Perfect/Hughes Match sind völliger Schrott. Die Story rund um Bret und Jerry Lawler am Ende ist jedoch ein genialer Übergang zur nächsten Fehde des Hitman. Bret rettet also fast im Alleingang einen gesamten PPV davor absoluter Müll zu sein. *** 1/2
5602.02.2016wrestling20157.0Bret Hart vs. Razor Ramon gut aber nicht ganz so wie beim Rumble 1993 (***3/5). Hughes vs. Perfect zum vergessen (dafür kann Perfect wenig eher wegen dem schlechten booking und wegen Hughes) (**2/5). Bam Bam Bigelow vs. Duggan hier kommt höhstens Langeweile auf (*1/5). Lex Luger vs. Tatanka blödes finish ansonsten solide (***3/5). Bret Hart vs. Perfect hat alles was ein sehr gutes Wrestling Match haben muss ein Klassiker geliefert (*****5/5). Hogan vs. Yokuzuna nicht toll anzusehen aber richtiges finish mit dem richtigen Sieger daher knapp (***3/5). Das Tag Team Match war ein Lückenfüller in meinen Augen aber ein solider (**2/5). Shawn Micheals vs. Crush solide nicht mehr und nicht weniger (***3/5). Bret Hart vs. Bigelow kann auch überzeugen (****4/5).
5715.10.2015Smi-488.0Das ist mit Abstand der beste WWF PPV 1993, einfach weil er durchweg eine plausible Spannungskurve und eine bunte Packung stellenweise richtig guter Matches parat hält. Der Turnierverlauf ist stimmig und Hart packt mindestens zwei äusserst hochwertige Partien in die Tüte, während mit Duggan und Hughes zwei qualitativ schwächere Erstrundenmatches kurz gehalten werden. Die beiden Titelmatches der Card überzeugen entweder durch Lautstärke (Hogan) oder technische Seriösität (Michaels), leiden aber latent unter thrashigen Einflüssen, wie Fotografen oder Doppel-Doinks. Bleiben ein akzeptabler Opener und ein unspektakuläres aber ansehbares Unentschieden zwischen Luger und Tatanka. Die Show ist weit über zwanzig Jahre alt, aber man kann sie auch heute noch gut ansehen, weil das alles fast durchgehend frisch geblieben ist und wegweisend wirkt. Eine meiner Lieblingsshows der frühen Neunziger.
5802.08.2015DerHitman7.0 
5924.06.2015SJ55227.0 
6004.05.2015test858.01. Der Opener zw. Hart & Ramon geht in Ordnung. Es kommt zwar nicht an ihr Rumble Match ran, doch sie holen das Beste aus der Zeit raus. (3*) 2. Mr. Perfect gegen Mr. Hughes war schlecht. (3/4*). 3. Bigelow gegen Duggan war auch nicht das Gelbe vom Ei. (1*) 4. Das letzte Vorrunden Match war in Ordnung. Lieber wäre mi ein Double Count Out gewesen und die restlichen Minuten hätte man in den Opener investieren können. (2 1/4*) 5. Hart gegen Perfect siehe Guide. 6. Das WWE Championship Match war schwach. Warum kann Hogan nicht clean verlieren. Dafür bleibt die Szene mit den Kameramann auch heute noch in meinem Gedächtnis. (1/2*) 7. Das Acht Mann Tag Team Match war leider etwas zu kurz geraten. Trotz eigentlich guter Besetzung. (1 1/2*) 8. Das IC Match war okay. Vor allem HBKs Selling zu Beginn ist wieder ein Genuss des Oversellings. (1 3/4*) 9. Das Finale war gut (3 3/4*) Vor allem Harts Matches bei diesem Turnier bleiben in Erinnerung und machen dieses KotR Turnier sicherlich zu einem der Besten seiner Art. Während die anderen Matches nicht so gut waren. Auch die Krönung ist bei mir auch heute noch im Gedächtnis geblieben, mit dem hinterhältigem Angriff Lawlers.
6129.03.2015Shentenza6.0Es geht direkt los mit Hart gegen Ramon. Ist okay als Opener, aber viel zu kurz um wirklich gut zu sein. Huges gegen Perfect war dann auch nicht gut, aber es macht selbst in so einem Match Spaß, Perfect zuzusehen. Es wird dann auch nicht besser mit Duggan und Bigelow. Warum ist Duggan 93 überhaupt noch relevant? Wenn man bei jedem Hoo/USA-Chant einen kurzen trinkt ist man nach dem Entrance besoffen. Obwohl es nur knapp 5 Minuten geht fühlt es sich viel länger an. Dann 15 Minuten Tatanka und Liger, oh boy. Es war stellenweise immer wieder okay, aber 15 Minuten dafür sind viel zu lange, insgesamt dann kein tolles Match und eher langweilig, aber man muss ja Tatanka schützen, bevor er irgendwann gegen Ludvig Borga verlieren muss. Dann lieber etwas Zeit bei Ramon und Hart drauf packen und ein Double Count Out. Dann das Match des Abends, ganz großes Kino von Hart und Perfect um Welten besser als alles andere bei diesem Event. Ganz viel Respekt gerade an Perfect, der dieses Match ja mit einem angeknacksten Rücken durchführte. Dann typische Hogan-Promo, übrigens Jimmy Hart weiß anscheinend schon welches Theme Hogan in der WCW benutzen wird. Hogan gegen Yokozuna... da gibt es so viel, was einfach falsch läuft. Der Sieg von Yoko macht den Titelgewinn von Hogan bei WM 9 der sowieso lächerlich war nur noch schlimmer und anstatt sich hier clean besiegen zulassen muss es natürlich wieder ein eingreifen geben, hier der Fotograf. Match ist natürlich nicht gut, aber Hogan ist in der WWF Geschichte, zum Glück. Tag Team Match war nett, wäre sicher mehr drin gewesen, aber okay. Lustig, nachdem was im WWF Title Match passierte steht "Präsident" Tunney neben Yoko und Fuji und gratuliert einfach. Crush gegen HBK ist nicht besonders gut, tut aber auch keinem weh, die Doinks wären hier nicht nötig gewesen, naja. Der Main Event ist dann wieder sper, tolles Match, großartig gebookt und das Segment mit Lawler auch gut gemacht.
6209.07.2014Brainbreaker8.0Neues PPV-Konzept, Hogan verliert den Titel und der Rest ist eine Bret Hart Show! Der Mann stand einfach mal 50min im Ring und liefert drei klasse Matches ab, von denen mindestens zwei die Top-Liste von 1993 anführen. Der Daniel Bryan der 90er quasi :D
6311.11.2013WCWler9.0 
6421.10.2013Basket Case8.0Guter Auftakt zwischen dem Hitman und Razor Ramon. Hughes gegen Perfect war jetzt auch nichts besonderes, genauso Bigelow gegen Duggan. Luger gegen Tatanka hat dann wieder Spaß gemacht. Hart gegen Perfect war richtig stark. Hogan gegen Yokozuna war schwach. Das Eight Man Tag Match war kurzweilige Unterhaltung, hat Spaß gemacht. Crush gegen Michaels ebenfalls solide und der Main Event war wieder gut. Guter PPV.
6504.08.2013Boris The Menace6.0 
6616.06.2013TAWPTierJustin8.0I think the first ever King Of The Ring PPV in 1993 is definitely a good PPV to go back and watch! I enjoyed watching most of the matches on this card. The only matches I didn't care for though were Mr. Perfect and Bam Bam Bigelow's first round matches and especially Lex Luger's match with Tatanka cause that match was really boring. However I did like the ending where Luger acted like he wanted 5 more minutes, but then took his elbow pad off and knocked Tatanka out to gain more heel heat. Hogan vs. Yokozuna for the WWF title wasn't good, it wasn't too bad, it was just ok. The only thing I really didn't like about it though was how stupid the finish was because WWF made it look like Yoko needed the assistance of the photographer's exploding camera on the ring apron to gain the upper hand on Hogan and regain the title which I don't consider a clean win by any means. But thankfully the 8-man tag match after that was a nice breath of fresh air and was fun to watch as well as the IC title match between HBK and Crush. I couldn't have picked a better superstar to be the first King Of The Ring winner than Bret Hart either after he put on 3 very good matches and was the MVP of that night by far even though I do give a ton of credit to Razor, Perfect, and Bam Bam as well, and I loved Bret's segment with Jerry Lawler at the end of the show as well cause it put Lawler over big time as a heel!
6729.04.2013Fountain of Misinformation8.0Ziemlich starke Show und eine klasse Start für das KOTR-Turnier als PPV. Bret Hart an diesem Abend als absoluter MVP mit drei sehr guten und völlig unterschiedlichen Matches. Die anderen Turnier-Matches waren auch durchweg gut, Tatanka gegen Luger fiel positiv auf, Hogan gegen Yokozuna ging auch absolut klar und Michaels gegen Crush war überraschend gut.
6816.01.2013MaidenFan6667.0Insgesamt ein solider erster KOTR PPV. Besonders hervorheben muss man natürlich Bret Harts Leistungen in seinen 3 Matches. Das erste Match war solide, das zweite fantastisch und der Main Event war sehr ordentlich! Den KOTR Sieg hatte er sich redlich verdient. Die übrigen Matches waren dagegen meist schwach. Yokozunas Titelgewinn und der Abschied von Hogan sticht ebenfalls noch heraus.
6911.01.2013Marcy8.0Mein allererster PPV überhaupt. Ich war erst kurz zuvor zum Wrestling gekommen und gebe daher die Wertung eher als Mark ab, da die Vergangenheit doch ganz gern verklärt wird. Bret Hart war hier eigentlich gar nicht so sehr mein Favorit, ich fand Mr. Perfect einfach cooler. Die beiden boten im Halbfinale dann trotzdem ein absolut gutes Match an, das mich damals schon fasziniert hat. Yoko gegen Hogan war für mich damals einfach nur huge und auch das IC-Titelmatch fand ich großartig. Das Finale selbst war zwar aus heutiger Sicht ziemliche Standardkost, aber das Comeback von Bret und der Sieg am Ende retteten mir den Abend. Aus damaliger Sicht wohl eher 9 Punkte, heute würde ich 7 geben. Ich nehm die goldene Mitte. :)
7009.08.2012Vimes7.0Bret Hart liefert drei tolle Matches und auch das letzte Match von Hulk Hogan ist auf seine Weise amüsant. Auch das IC-Title-Match ist überraschend gut. Alle anderen Matches sind aber sehr ermüdend. Das Schlusssegment reißt nochmal einiges raus.
7123.11.2011Boogerman846.0Perfekte 1. Runde: Zunächst der technische Leckerbissen zwischen Hart und Ramon (8/10), am Ende ein umfangreicheres, ebenfalls ordentliches Time Limit Draw (6/10), dazwischen zwei Filler, die aber aufgrund der Konstellationen (Brawler vs. Techniker bzw. Brawler vs. Brawler) eine willkommene Abwechslung bieten (je 5/10). Hart vs. Perfect finde ich genau wie Herr Meltzer stäker als das vom Summerslam ’91, für mich klar das beste WWF-Match 1993 (11/10)! Leider schmältert die schlechte Qualität der Nicht-Turniermatches den Gesamteindruck dieses PPV’s und eines ansonsten hervorragend gebookten Turniers. Hogan vs. Yoko ist einfach nur zum Einschlafen, hat aber zumindest einen kleinen Knalleffekt zu bieten, der – meines Wissens – in dieser konkreten Form damals eine Neuheit darstellte (2/10). Das 8-Man-Tag bringt auch die 4 wichtigsten Tag Teams auf die Card, ansonsten hätte man sich diesen schlechten Scherz sparen können (2/10) und auch das IC-Title-Match ist nicht wirklich befriedigend (5/10). Beim Turnierfinale hat man sich v. a. in puncto Booking sehr viel Mühe gegeben und es geschafft, den Hitman glaubhaft darzustellen. Bam Bam muss den Großteil der Arbeit machen, dadurch entstehen auch einige Längen (7/10). Einen Bonus gibt es für das Lawler-Hart-Segment ganz am Ende (+1). Gesamt: 5, 78.
7216.11.2011jerseyhool8.0Einer der besten PPVs der damaligen WWF. Grösstenteils gute Matches & glücklicherweise ein Titelwechsel zu einem Mann, der zwar sehr limitiert in seinen Moves war, aber zumindest den Titel mehr zu würdigen wusste als die gelb-rote-Steroidschleuder. Zudem noch ein glänzender Bret Hart..... ja, so macht Wrestling Spass.
7318.06.2011Hypocrisy9.0Der KOTR 1993 ist auch nach so vielen Jahren immer noch einer meiner Lieblings-PPV's. Mit Bret Hart hat dann auch der richtige Mann das Turnier gewonnen; da merkte man einfach das Können, die Erfahrung und das Wissen, eine Geschichte im Ring zu erzählen auch ohne die ganzen Spots, welche man heute immer sieht. Selbiges könnte man natürlich auch fast von Mr. Perfect behaupten und so verwundert es nicht, dass Bret vs. Perfect das beste Match des Abends lieferten. Nicht vergessen darf man hier aber auch die Turnierleistungen der Big Men und hier natürlich Razor Ramon und Bam Bam Bigelow. Gerade Letzterer hat mich im Ring immer wieder zum Staunen gebracht. Schächere Matches waren dann halt das Tag Team Match mit seinem überraschend schlecht gebookten Ende und das Match mit Mr. Hughes (trotz Perfect, aber der Konnte hier auch nichts retten). Dem Fotografen im Title Match hat man den falschen Bart ja wirklich angesehen, aber das Match zwischen Hogan und Yoko war jetzt so schlecht nicht; was soll man denn hier aber auch Großes erwarten?
7409.12.2010Necron10.0 
7504.09.2010smkobler5.0Es gab zu viel Show, zu wenig Action. Der Charme der Turniere der 80er Jahre war nicht vorhanden.
7626.06.2010Scotty 2 Hotty7.0Tolle Leistung von Bret Hart an diesem Abend, der mit allen seinen Gegnern (Razor - ***, Hennig - **** und Bam Bam - ***1/2) gute bis sehr gute Matches ablieferte. Allein diese Matches machen diese Show mehr als sehenswert und der Rest war allemal auch durchaus unterhaltsam und kurzweilig. Schöner Event insgesamt.
7712.01.2010richardfliehr Unglaubliche leistung von Bret Hart. 3 sehr gute Matches mit 3 total unterschiedlichen Gegner. Und damit gab er dem Titel King of the Ring eine Bedeutung sowie er jeden Titel eine Bedeutung gab den er jemals gehalten hat.
7828.12.2009Garvin8.0Dieser Event schafft es dank Bret Hart zu einer schwachen Zwei. Bret beweist, dass er ein Ausnahemwrestler ist und führt den Event fast im Alleingang zu seiner guten Note. Während das Turnier mit Ausnahme des Hitman nicht viel zu bieten hat, weiß auch nur der Rest der Card bedingt zu punkten. Positiv fällt dabei vor allem Crush vs. Shawn Michaels auf. Von Yokozuna vs. Hulk Hogan darf nicht viel erwartet werden, das 8-Man Tag Team Match enttäuscht auf ganzer Linie.
7930.11.2009brianpillman8.0 
8012.07.2009Aquifel8.0Der erste PPV King of the Ring kann getrost zu den besten seiner Gattung gezählt werden (wenn nicht gar zum besten). Die Quarterfinals waren noch recht durchwachsen (Hall/Hart in Ordnung, ebenso Luger/tatanka, der Rest.... ), Bret Hart gegen Mr. Perfect hingegen war wieder mal ein Leckerbissen für Fans von technischem Wrestling. Yokozuna gegen Hulk Hogan war dann ein kleiner Upset (vor allem wegen dem Finish), aber an sich auch noch akzeptabel. Gleiches gilt für das 8 Man Tag und das IC Title Match, . welche beide zu unterhalten, aber nicht herauszustechen wussten. Das Finale ist dann zwar nicht so gut wie das Semi-Final, aber Bam Bam und Hart liefern dennoch ein gutes Match ab, dass den King of the Ring 1993 würdig und gut abschliesst.
8124.01.2009AlexMT818.0 
8213.01.2009BenZen8.0 
8310.01.2009Elitecoach8.0Ein wirklich guter WWE-PPV, bei dem eigentlich nur Upfuck-König Mr. Hughes negativ auffiel. Stark besetztes und hervorragend gebooktes Turnier, die richtigen Kämpfe bekamen genügend Zeit. Hart und Perfect boten einen Klassiker. Wrestlemania IX zuvor und der SummerSlam danach waren einige Klassen schlechter!
8401.01.2009Wrestling God6.0Allein Bret Hart's Matches retten den PPV hier auf eine 3. Was für eine klasse Leistung von Bret mit 2 guten und einem soliden Match. Der Rest der Matches war dagegen schwach bis schlecht. Allein Bret's Leistung muss man hier echt würdigen. Hogans vorerst letztes Match für die WWF ist auch noch erwähnenswert.
8508.12.2008Reulaender10.0 
8628.09.2008carrell9.0Geiles Turnier, vorallem Mr. Perfect in seinem Match zeigte, was Wrestling bedeutet. Aber auch Bret Hart erlebte hier einer seiner grossen Momente. Unbedingt ansehen.
8708.07.2008Frutz8.0Das wohl beste KotR-Turnier mit eben jenem Namen. Der Opener zwischen Bret Hart und Razor Ramon war klasse, die anderen Erstrunden-Matches Durchschnitt, danach die erneute Auflage des Klassikers zwischen dem Hitman und Mr. Perfect, das Match des Abends. Desweiteren verliert die große gelbe Maschine endlich seinen Titel und seinen unbesiegbaren Satus in der WWF, Crush und Michaels liefern ein ordentliches Match, das Tag-Match war nur Lückenfüller. Das Finale hatte es dann noch einmal in sich und zum Schluss wurde die gute Fehde zwischen Bret Hart und Jerry Lawler eingeleitet. Mit diesem Turnier macht man definitiv nichts falsch.
8820.06.2008Zahnstocher10.0 
8931.03.2008Brahma Bull10.0Das erste King of the Ring Turnier war auch gleichzeitig das Beste. Ein Match stach besonders hervor-Mr. Perfect vs Bret Hart, einfach spitze!
9023.03.2008edgehead8.0Hatte zwar einige schlechte Matches, aber dafür auch mehrere, sehr gute Matches (Bret vs. Razor, Bret vs. Perfect, Bret vs. Bigelow). Man kann also sagen Bret Hart hat den PPV dazu gemacht was er ist, nämlich gut.
9123.02.2008LexLuger4ever6.0Bret Hart an einem Abend mit gleich zwei Hinguckern, Michael zieht Crush zu einem passablen Intercontinental Title Match und Hogan mehr oder weniger überraschend unterlegen, obwohl sein Abgang schon beschlossene Sache war. Das ist ein guter 6 Punkte PPV!
9222.02.2008Eddie8.0Wenn ich an einen King of The Ring denke, dann an diesen. Starke Matchverläufe, guter Ausgang. Nur Hogan vs. Yoko sind schuld an der 2.
9330.12.2007yogy10.0 
9415.12.2007Manuel10.0 
9505.12.2007H-Scorpio8.0Ich weiss nicht was der Blödsinn mit dem Stuhlschlag von Luna Vachon und der anschließenden Fortsetzung des Kampfes sollte, das war aber auch so ziemlich der einzige echte Schwachpunkt. Ansonsten ein sehr guter KOTR, gut gebookt und auch größtenteils gute Kämpfe. Auch das kommentatoren-Trio Ross, Heenan, Savage gefiel mir.
9614.11.2007Bhandu8.0Erster und bester KOTR PPV. Mit Hart vs Hennig und auch Hart vs Bigelow hatte man zwei sehr gute Matches, die schlechten Matches waren recht kurz, aber alle Matches waren unterhaltsam.
9708.11.2007ulrich15068.0Es war das erste KotR-Turnier als PPV und ist somit legendär... viele gute Matches (Bret vs. Razor, Bret vs. Perfect und auch Crush vs. Shawn), der Worldtitel "endlich" bei Yokozuna (und somit die Peinlichkeit von WM IX mit dem Hulkster revidiert) - schade, dass Yoko nicht "normal" gewinnen konnte und schade, dass Bret vs. Bam Bam neu begonnen wurde... dies waren zwei "Entscheidungen", die das Gesamtergebnis nur für eine 2 ausreichen lassen...
9829.10.2007Addy19828.0hogan als überflüssiger übergangs champion ist wieder weg. danke yoko. hart perfect wieder ein klassiker. tatanka immer noch unbesiegt aber zum glück kein champion debut der smoking gunns bret hart verdienter erster PPV king of the ring und the making of BURGER KING BURGER KING Jerry Lawler
9922.10.2007Masterpiece8.0Ein guter KOTR Event mit einem verdienten Sieger, für mich war das Match Bret Hart vs. Mr. Perfect das beste des Abends! Aber auch schön zu sehen das Hogan sein Titel verloren hat!
10004.09.2007Edibas6.0 
This website uses cookies. Since we are based in Europe, we are forced to bother you with this information.All information about cookies and data security can be found in our impressum [German only].