DeutschEnglish
Not logged in or registered. | Log In | Register | Password lost?

Rumor Report #156: WWE-Comeback von Kurt Angle rückt in weite Ferne, Chris Jericho mit Chancen auf WrestleMania-Mainevent, Wer fliegt bei TNA nach Jeff Jarrett noch raus?

Kolumne

Article information
Published on:
02.08.2009, 11:08
Category:
Author(s):
Willkommen zum „Rumor Report“ auf Cagematch.de, dem einzigen Original aller Kolumnen dieser Art! Hier findet ihr die heißesten Gerüchte aus dem Wrestling-Business, die in dieser Woche aufgekommen sind. Zwar mag sich hinter jedem Gerücht ein Fünkchen Wahrheit verstecken, doch manchmal muss man bei einigen Meldungen schon sehr lange danach suchen. Daher werde ich zu jedem Gerücht ein persönliches Statement abgeben, in dem ich den Wahrheitsgehalt der „Neuigkeiten“ einschätze. Unter Umständen sind in diesem Report einige Spoiler enthalten. Wer sich also von den kommenden Storylines überraschen lassen will, sollte besser nicht weiterlesen.

Randy Orton ist auch nach Night Of Champions noch der WWE-Champion. In einem Triple-Threat-Match konnte er John Cena und Triple H besiegen – doch auch das nur mit Glück und mit der Hilfe von Cody Rhodes & Ted DiBiase Jr.. Er selbst hatte in dem Match eigentlich schon aufgegeben. Dieser Sieg zeigt aber, dass die WWE tatsächlich mit Orton als Langzeit-Champion planen könnte. Doch die WWE muss sich mal fragen, ob man wirklich einen so schwachen Champion wie Orton haben will? Bei PPVs gewinnt er nur mit Glück und bei RAW wird er regelmäßig von seinen Herausforderern besiegt. Da wirkt der „Legend-Killer“ wie ein Punching-Ball. Das schadet nicht nur ihm, sondern auch dem Titel. Und vor allem sollte sich die WWE fragen, ob diese Taktik wirklich schlau ist? Denn was wollen die Fans sehen: Einen schwachen Heel-Champ, der keinem Angst einjagt und mit glücklichen Siegen nervt oder einen starken Heel, der wirklich Furcht einflößend ist (z.B. wie Triple H früher) und bei dem sich die Fans nichts sehnlicher wünschen, dass es ein Face schafft, ihn zu schlagen? Für mich ist die Antwort klar. In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen des „Rumor Reports“:


Die Top-Themen dieser Woche:

Erstes großes WrestleMania-Match in der Planung
Leider hat sich vor kurzem der SmackDown!-Superstar Edge an der Achillessehne verletzt. Noch immer sei nicht genau bekannt, wie lange er ausfallen werde, die Schätzungen gehen von bis Ende 2009 bis hin zu den ersten Monaten in 2010. Aus diesem Grund sei noch offen, ob er schon wieder beim Royal Rumble in den Ring steigen werde oder aber doch erst bei WrestleMania. Für letztgenannte Show sei er aber in den Köpfen der Offiziellen fest eingeplant – und auch ein Gegner stehe schon fest: Chris Jericho. Sollte es tatsächlich zu dieser Begegnung kommen, könnten sich die Gerüchte bewahrheiten, dass Edge als Face zurückkehren werde – denn ein Turn von Jericho scheint nicht geplant zu sein. Ein Event, der jedoch schon eher vor der Tür steht, ist der SummerSlam. Auch da soll es mit Shawn Michaels zu einem großen Comeback kommen. Michaels werde auch noch immer für die Show beworben, doch backstage sei man der Meinung, sollte er morgen bei RAW nicht bei den Tapings anwesend sein, werde seine Rückkehr beim Slam immer unwahrscheinlicher. Besser sehe es da bei Jeff Hardy aus. Er werde ebenfalls noch für den SummerSlam beworben, und durch seinen Titelgewinn bei Night Of Champions seien die Chancen, dass er beim Slam ebenfalls dabei sein werde, exorbitant gestiegen.

Mein Kommentar: Das hört sich nicht nur gut an, das hört sich sogar großartig ab: Edge vs. Chris Jericho bei WrestleMania 2010 als Headliner. Das will ich sehen. Zwei der besten Charakterdarsteller und zwei der besten In-Ring-Akteure der WWE in einem Match gegeneinander – davon verspreche ich mir eine ganze Menge. Und die Storyline dazu ist ja bereits gelegt. Jericho hat Edge nach dessen Verletzung bei SmackDown! als „verletzungsanfällig“ betitelt, ihn als schwachen Partner beschimpft und klar gemacht, dass er, Chris Jericho, ein größerer Worker als Edge sei. Das ganze Angle war zwar noch kein eindeutiger Face-Turn, aber sollte Edge irgendwann Anfang 2010 zurückkehren, sollte es für die Offiziellen ein leichtes sein, ihn auf dieser Basis als Publikumsliebling zu etablieren. Zumal Jericho es schaffen sollte, die Fans noch weiter gegen sich aufzubringen. Und dann das Match der beiden…bei dem Gedanken daran schnalze ich mit der Zunge. Das würde ich gerne sehen. Gerne sehen (um mal eine Delling’sche Überleitung zu verwenden) würde ich beim Summerslam auch Jeff Hardy – und scheinbar werde ich das auch. Ich hoffe für die WWE, dass man Hardy nicht nur den Titel gegeben hat, um den Eindruck zu wecken, er werde beim SummerSlam dabei sein und so die PPV-Käufe voranzutreiben. Aber davon gehe ich erst einmal nicht aus. Steht Hardy auf der SummerSlam-Card, besteht vielleicht auch nicht mehr die Notwendigkeit, Shawn Michaels zurückzuholen. Denn ob der wirklich schon wieder in den Ring steigen will, ist unbekannt. Zuletzt waren eher andere Töne zu hören. Doch vielleicht sind wir morgen nach RAW ja schon ein wenig schlauer…


Kaum noch Chancen auf ein Angle-Comeback bei der WWE
Zu Anfang des Jahres soll die Personalie Kurt Angle im WWE-Kreativ-Team ein Thema gewesen sein, obwohl der „Olympic Hero“ gar nicht im Roster steht. Man habe aber angeblich einige Ideen für ein Comeback Angles durchgespielt und auch in einigen Interviews zu der Zeit äußerte sich Angle verdächtig positiv über Triple H und Vince McMahon im Speziellen, sowie der WWE im Allgemeinen. Kein Wunder also, dass einige eine Rückkehr des ehemaligen WWE-Champions witterten, sollte sein TNA-Vertrag auslaufen. Doch das Thema soll sich zumindest aus Sicht der WWE erledigt haben. Wie es heißt, habe Vince McMahon klar gemacht, kein Interesse an einer Rückkehr Angles zu haben. Denn der WWE-Boss sehe den Olympiahelden nicht als ein Star an, der die Fans zum Einschalten bringe. Darüber hinaus habe er Bedenken auf Grund von dessen Schmerztablettenabhängigkeit. Somit scheint sich die Personalie Kurt Angle bei der WWE momentan erledigt zu haben.

Mein Kommentar: Ursprünglich hieß es mal, die WWE wolle Angle ähnlich wie Shawn Michaels oder The Undertaker auf limitierter Basis wieder unter Vertrag nehmen. Damit würde man TNA sicherlich einen schweren Schlag versetzen, denn Angle ist ohne Frage einer der wichtigsten Performer im TNA-Roster. Doch bei der WWE habe man nun Bedenken, ob er durch die Wellness-Policy kommen könnte…und ob er die Fans zum Einschalten bewegen könnte. Nun ja, das wäre wohl auch davon abhängig, wie ihn die WWE einsetzen würde. Denn ich glaube, man kann weiterhin ohne Übertreibung sagen, dass Angle einer der besten Performer der heutigen Zeit ist. Jemand wie er ist immer ein Gewinn. Nur muss man ihn auch dementsprechend in den Shows einsetzen…und da könnte es bei der WWE hapern. Die WWE hat einen stagnierenden und überalteten Mainevent. Kurt Angle würde zwar kurzfristig etwas Frische hereinbringen, aber auch er hat sicherlich keine allzu lange Karriere mehr vor sich. Von daher will die WWE vielleicht eher auf einen jüngeren Worker anstatt auf einen teuren und nur eingeschränkt zur Verfügung stehenden Altstar bauen. Doch auch Angle selbst scheint nicht mehr so auf die WWE zu schielen. Die Töne, die er zuletzt anschlug („entweder Jarrett oder ich“) deuten eine gewisse Bereitschaft an, über eine Vertragsverlängerung mit TNA zu sprechen. Auch das klang schon einmal anders. TNA sollte also Chancen haben, Kurt Angle weiter im Roster zu halten.


Interessante Personalinformationen zu einigen TNA-Offiziellen
Jeff Jarrett ist bis auf weiteres kein Teil von Total Nonstop Action mehr. Dies könnte positive, als auch negative Effekte haben. Negativ könnte dies für die Leute im Backstagebereich sein, mit denen Jarrett gut befreundet war, denn sie könnten nun auch auf der Abschussliste von Dixie Carter stehen. Andererseits sollen gewisse Ex-Mitarbeiter das ganze Geschehen sehr aufmerksam verfolgen – vor allem diejenigen, die der Meinung seien, an ihrer Entlassung sei Jarrett Schuld. Hier nun ein Überblick über den Status einiger TNA-Major-Player aus dem Backstagebereich, wie in dieser Woche vom PW Torch Newsletter berichtet:
Vince Russo: Der kontroverse TNA-Booker soll einigen Leuten erzählt haben, er habe Angst um seinen Job. Er denke nämlich, Dixie Carter sei drauf und dran, große Veränderungen vorzunehmen. So gebe es Gerüchte, jeder, der zu „Jeffs Kumpels“ zähle, könnte ein Problem bekommen. Was Russo jedoch angehe, gebe es Quellen innerhalb der Company, die ihn als „gesichert“ ansehen würden.
Jeremy Borash, ebenfalls ein Freund von Jarrett, gelte als sicher, da er eine gute Arbeitseinstellung habe und einfach eine sympathische Persönlichkeit sei.
Terry Taylor, seines Zeichens „Head Of Talent Relations“, brauche sich keine Sorgen um seinen Job zu machen. Er sei früher öfters verbal mit Jarrett zusammen geprasselt und habe sich Respekt verschafft, in dem er innerhalb der letzten sechs Monate die Verträge einiger Top-Leute verlängern konnte. Er könnte durch die Abwesenheit Jarretts sogar an Macht gewinnen.
Pat Kenney ist kein Teil der Company mehr, allerdings gelte er als ein Liebling von Carter, weswegen es viele geschockt hätte, als sie ihn habe gehen lassen. Womöglich werde er für eine größere Rolle zu TNA zurückkehren.
Matt Conway ist der unbekannte Booker im Kreativ-Team – und mit Mitte 20 auch der jüngste. Ihm sage man aber nach, er sei Carters Augen und Ohren im Kreativ-Team. Außerdem traue man ihm auf Grund seines Alters noch am ehesten von allen zu, am Puls der Zeit der Ziel-Demografie zu sein. Sein Job sei sicher.
Don West hingegen scheint tatsächlich um seinen Job zittern zu müssen. Trotz der Änderung seiner Performance gelten seine Tage als Color-Announcer (dank Taz?) als gezählt. West sei ein Freund Jarretts und Carter nicht sonderlich von ihm begeistert. Es heißt aber auch, er könnte eventuell einen Job backstage bekommen.
Christian: Zwar sei er inzwischen bei TNA kein Thema mehr, doch es heißt, wäre Jeff Jarrett schon eher entmachtet worden, hätte er TNA womöglich nie den Rücken gekehrt…

Mein Kommentar: Ein herrliches Gerücht. Alles, was gerade zu lesen war, mag vielleicht unzutreffend sein, doch das ist der Grund, warum ich auf „Insider“- oder „Smart“-Webseiten unterwegs bin. Es ist einfach furchtbar interessant zu erfahren, was hinter den Kulissen so alles passiert. Hier bieten sich Zusammenhänge, die man sonst nie mitbekommt, wenn man nur das On-Air-Produkt schaut. Und genauso viel Spaß, wie über solche Gerüchte zu lesen, macht es mir, darüber zu diskutieren.
Bei Jeremy Borash habe ich keine Bedenken, dass er bei TNA bleibt. Das Bild, was man von ihm als Außenstehender hat, ist das der fleißigen Biene. Er scheint immer irgendwie für TNA aktiv zu sein. Dieser Eindruck bestätigt das Gerücht mit dem Hinweis auf seine Arbeitsethik. Sollte das zutreffen, wäre es wohl auch nicht schlau, ihn abzusägen. Hingegen keine genaue Meinung habe ich zu Terry Taylor. So wie er jetzt für seine Vertragsverlängerungen gelobt wird, wurde er auch schon dafür kritisiert, mit Talenten erst kurz vor knapp über neue Kontrakte zu verhandeln. Und nur weil er ab und zu mit Jarrett aneinander geraten ist, heißt das nicht, dass er mehr Macht bekommen sollte.
Das TNA-Kreativ-Team ist da schon ein interessanteres Thema, vor allem natürlich die Personalie Vince Russo. Seit seinem Einstieg ins TNA-Kreativ-Team wird er kritisiert – und das sicherlich nicht immer zu unrecht. Der Gedanke daran, dass er die kreative Kontrolle übernehmen könnte, bereitet mir Bauchschmerzen, denn ich bezweifle, dass das bei seiner (WCW-)Vergangenheit ein guter Schachzug ist. Allerdings könnte ich mir vorstellen, dass er seinen Job behalten wird, da er Erfahrung vorzuweisen hat und es Dixie Carter schlicht an geeigneten Alternativen fehlen könnte – zumal Dutch Mantel bereits Geschichte ist. Sein Rauswurf scheint mir aber eine gute Entscheidung gewesen zu sein, da ich über ihn bislang sehr selten etwas Positives gelesen habe. Und dann ist da ja noch Matt Conway, von dem ich erst vor wenigen Tagen zum ersten Mal etwas gehört habe. Insofern kann ich nichts zu ihm sagen. Da er aber jung ist, hoffe ich, dass er sich auch für jüngere Talente und weniger für die alten Säcke (oder aus Jarretts Sicht: Freunde?) einsetzt. Eine junge Kraft = frischer Wind? Schön wäre es.
Tja, und dann ist da noch Don West. Sollte er durch Taz ersetzt werden, kann ich mit dem Wechsel sehr gut leben. So leid es mir für West auch tut, aber an einem Taz kommt er nicht heran. Doch sobald TNA einen 24-Stunden-Shopping-Kanal ins Leben ruft, wäre er sicherlich die ideale Besetzung für die Moderation.
Abschließend bleibt abzuwarten, ob es hinter den Kulissen tatsächlich so brodelt, wie es heißt. Die ganze Situation ist reichlich merkwürdig und lässt TNA nicht gerade professionell wirken, aber es birgt die Chance, große und notwendige Veränderungen auf einen Schlag vorzunehmen. Und scheinbar hat Dixie Carter den Mut dazu, wie die Entlassungen von Dutch Mantel und Savio Vega zeigen. Ich bin sehr, sehr gespannt, ob da noch mehr folgt…


Soviel zu den Top-Themen, alle weiteren Gerüchte dieser Woche folgen nun:

  • In dieser Woche musste wieder mal ein WWE-Worker gehen. Dieses Mal traf es The Brian Kendrick. Zu seiner Entlassung heißt es, er habe wegen seiner schwachen Einstellung gehen müssen. Zwar habe er immer gemacht, um was man ihn gebeten habe, doch er habe eine negative Attitüde aufgewiesen und den Eindruck erweckt, ihm sei es egal, ein Wrestler zu sein. So habe man kein Potential mehr in ihm gesehen. Und auch die Tatsache, dass Kendrick der Worker mit den meisten Abstrafungen für Marihuana-Gebrauch gewesen sei, könnte bei seiner Kündigung eine kleine Rolle gespielt haben.
    Wenn es stimmt, dass Kendrick eine solch schlechte Einstellung hatte, kann ich verstehen, dass man ihn gefeuert hat. Wer eigentlich nicht da sein will, wo er ist, den sollte man gehen lassen. Doch es fällt irgendwie auf, dass die WWE junge, talentierte Worker entlässt (Kennedy, Kendrick, Burke, Dykstra etc.), sich auf der anderen Seite aber auch Sorgen darum macht, einen veralterten Mainevent zu haben. Da passt etwas nicht. Und vielleicht hat es ja auch einen Grund, warum diese jungen Worker angeblich alle ein Einstellungsproblem haben…

  • Bei RAW scheint sich ein Heel-Turn anzudeuten – und zwar bei den Damen. Durch den verletzungsbedingten Ausfall von Maryse fehlt bei RAW eine Heel-Diva, weswegen die Offiziellen handeln wollen. Und die Wahl scheint dabei auf Gail Kim gefallen zu sein. Am Montag stand sie beim Diven-Tag-Match zwar noch auf der Face-Seite, doch in Promotion-Interviews nach der Show gab Mickie James zu Protokoll, sie habe es als „respektlos“ von Kim empfunden, wie sie mit ihrem plötzlichen Eintaggen den Sieg für das Team geholt habe.
    Gail Kim hat sich bei der WWE bislang nicht so einbringen können, wie man es erhofft hatte. Bei TNA war sie der unumstrittene Star der Knockout-Division…und wie man so hört, soll man ihr in Orlando immer noch nachtrauen. Vielleicht hilft ihr ein Heel-Turn, endlich eine der führenden Diven zu werden. Schließlich geht es hier immerhin um die Rolle des Top-Heels bei RAW, auch wenn man natürlich festhalten muss, dass es trotz allem immer noch ein Unterschied ist, ob man als Frau nun in einer Top-Position bei der WWE oder TNA ist. Die Knockout-Division TNAs ist klar stärker.

  • Die Meinung der Fans zum Night Of Champions-PPV sind eher durchwachsen, wenn man sich die Bewertungen der Cagematch-User zu der Show ansieht. Die Meinung von Vince McMahon zu gewissen Teilen der Show sollen ähnlich „durchwachsen“ ausgefallen sein, um es nett auszudrücken. Es heißt nämlich, der WWE-Boss habe den Opener, das Unified-Tag-Title-Match, als so schlecht empfunden, dass er vor Wut sein Headset vom Kopf gerissen habe. McMahons Meinung nach hätten die Worker es nämlich nicht geschafft, die Fans für die Show entsprechend anzuheizen.
    Wenn ich gehässig sein sollte, würde ich fragen, was McMahon auch erwartet, wenn er The Big Show in das Match bookt. Das wirkte auch mich so, als hätte man vor der Show erschreckt festgestellt: „Oh verdammt, wir haben Big Show noch gar nicht auf der Card. Hey, lassen wir ihn doch einfach an der Seite von Jericho auftreten, dem fehlt ja noch ein Partner“. Es wäre zwar falsch, Big Show die Schuld in die Schuhe zu schieben, aber ich hätte es lieber gesehen, wenn ein anderer (jüngerer, talentierterer) Worker den Spot bekommen hätte. Denn wenn man wollte, könnte man diesen Worker an Jerichos Seite gut pushen. Und davon abgesehen: Ein toller Anheizer war das Tag-Match zwar nicht…aber so richtig schlecht war es dann auch nicht.

  • Beim Night Of Champions-PPV sei es kurzfristig zu einer Änderung bei einem Matchausgang gekommen, wie nun nach der Show zu vernehmen war. So sei es ursprünglich geplant gewesen, dass Dolph Ziggler den WWE-Intercontinental-Championship von Rey Mysterio gewinne. Warum dieser Plan geändert worden sei, ist nicht bekannt. Man munkle nur, es sei eine „politische“ Entscheidung gewesen. Im Vorfeld zum PPV hieß es jedoch, sein Match gegen Mysterio werde für Ziggler sehr wichtig sein, denn bei einer guten Performance wolle man ihn in die oberen Regionen der Card pushen.
    Und was wird jetzt daraus? Als Mysterio seinen Titel bei Night Of Champions gegen Ziggler verteidigen konnte, war mein erster Gedanke, Jeff Hardy werde die WWE wohl tatsächlich verlassen und man wolle mit Mysterio das nächste große Face nach Hardy schützen. Doch inzwischen darf man vermuten, Hardy werde noch eine zeitlang bleiben – zumindest bis zum SummerSlam. Ich hoffe, es folgt bei Ziggler kein Depush. Er ist vielleicht nicht der beste Heel der Company, aber die WWE kann frische Kräfte am oberen Ende der Card gut gebrauchen.

  • Wie der eine oder andere Fan bemerkt haben dürfte, war Shelton Benjamin zuletzt nicht mehr bei SmackDown! im TV zu sehen. Stattdessen ist er still und heimlich zur ECW zurückgekehrt, wo er in den vergangenen Wochen einige TV-Matches bestritten hat. Dieser Wechsel sei jedoch nicht vorgenommen worden, um Benjamin zu bestrafen. Man hoffe eher, dass er sich dort weiter entwickle. Seit Jahren habe Benjamin den Ruf, ein großartiger Athlet zu sein, jedoch nicht die Erwartungen der Offiziellen erfüllen zu können. Er werde einfach zu schnell „satt“, wenn es etwas besser laufe. Sollte er sich daher im ECW-Roster schnell wieder verbessern, sei eine Rückkehr zu RAW oder SmackDown! sehr wahrscheinlich.
    Es ist schade, dass Benjamin so wenig aus seinen Fähigkeiten macht. Er ist ein toller Wrestler und hat einen großartigen Körper. Seine Schwäche ist das Mic-Work, doch mit ein bisschen Training könnte er hier sicherlich noch etwas herausholen. Scheinbar kann oder will er das aber nicht, weswegen er immer wieder seinen Push verliert – und so auch dieses Mal. Seine Rückkehr zur ECW ist für die Show aber ein Gewinn. Das ECW-Roster war nach dem letzten Mini-Draft so ausgedünnt, dass man dringend Verstärkung brauchte.

  • Bei Victory Road ist es endlich passiert: Taz feierte sein TNA-Debüt. Doch seine Ankunft sei nicht nur positiv aufgenommen worden. Explizit zwei Personen seien dank seines Debüt sogar äußerst nervös – nämlich Mike Tenay und Don West. Zu den beiden TNA-Kommentatoren heißt es, sie seien sich unsicher, was die Company mit Taz vorhabe, sobald seine aktuelle Rolle an der Seite von Samoa Joe beendet sei. Sie sollen fürchten, er könnte dann am Kommentatorenpult landen…und einen von ihnen den Job kosten.
    Wenn einer nervös sein sollte, dann ist es Don West. Es heißt, mit ihm sei man nicht hundertprozentig glücklich, weswegen man auch einen Heel-Turn bei ihm versucht habe, um ihn interessanter werden zu lassen. Zudem ist Taz kein Play-by-Play-Announcer und ich glaube auch nicht, dass er diesen Job haben will, weshalb der Job von „Professor“ Mike Tenay gesichert sein dürfte. Doch auch West darf sich noch Hoffnung machen, denn angeblich sei im Gespräch, Taz später vielleicht auch als Road-Agent einzusetzen.

  • Zu den vergangenen Impact!-Tapings von Total Nonstop Action heißt es, sie seien als „Vince Russo ungefiltert“ zu beschreiben. Der allgemeine Tenor backstage sei, dass die Shows mehr leiden würden, wenn Jeff Jarrett nicht anwesend sei. Selbst Kurt Angle sei ja zuletzt in der Diskussion um die Booking-Position gewesen, auch wenn es von Seiten der Verantwortliche heiße, dies sei kein Thema. Am ehesten werde es wohl so sein, dass Russo sich einige Vorschläge von Angle anhöre. Bereits bei den letzten TV-Tapings sollen einige Worker mehr Input gehabt haben…was das Produkt aber nicht unbedingt besser gemacht hätte…
    Zu viele Köche verderben den Brei…oder so ähnlich. „Vince Russo ungefiltert“ hört sich in meinen Ohren gar nicht gut an, denn das klingt zu sehr nach WCW. Und WCW klingt zu sehr nach Untergang einer Liga. Russo mag gute Ideen haben, doch er braucht scheinbar einen Filter. Zu WWE-Zeiten war dies Vince McMahon, jetzt bei TNA war es Jeff Jarrett. Ich hoffe, Dixie Carter weiß, was sie tut, wenn sie Russo die kreative Führung überlasst.


    Das war es mit dem "Rumor Report" für dieses Mal. Die nächste Ausgabe wird es am kommenden Sonntag geben.

    Quellen: PW Insider / Wrestling Observer / PW Torch Newsletter / Wrestling Observer Newsletter
    • Become a Patreon!You can support the development of the CAGEMATCH.net website and database backend via Patreon!
    • Amazon LogoIf you buy stuff from Amazon using this link, we receive a minor promotional bonus -- from Amazon, not from you. :)
    This website uses cookies. Since we are based in Europe, we are forced to bother you with this information.All information about cookies and data security can be found in our impressum [German only].