DeutschEnglish
Not logged in or registered. | Log In | Register | Password lost?
Name of the event:
WWE WrestleMania 22 - "Big Time"
Attendance:
17.155
Broadcast type:
Live
Broadcast date:
02.04.2006
PPV buyrate (absolute):
636.000
Theme:
Baby Hates Me (Danko Jones); Big Time (Peter Gabriel); I Dare You (Shinedown); Save Me Sorrow (Bullets And Octane)

- Zu Beginn der Show singt Michelle Williams – ehemals bei Destiny's Child – "America The Beautiful"

World Tag Team Title Match: Kane & The Big Show © vs. Carlito & Chris Masters
Die beiden Teams liefern sich einen eher zweckmäßigen Opener. Bemerkenswert ist der Jubel, den Carlito abbekommt. Masters gelingt es nach einer Weile, Kane in den Masterlock zu nehmen, doch Big Show befreit die große rote Maschine mit einem Tritt. Danach bearbeiten Carlito und Masters Kane gemeinsam. Masters jedoch verpatzt eine Attacke und trifft aus Versehen Carlito, was Kane zum Sieg bringenden Chokeslam gegen den Afroman aus der Karibik nutzt. Klar, dass das Streitereien unter den Heels zur Folge hat.
Sieger: Big Show & Kane (6:45)

Money In The Bank Ladder Match: Finlay vs. Lashley vs. Matt Hardy vs. Ric Flair vs. Shelton Benjamin
Wie zu erwarten ein actionreiches Match mit einer Reihe spektakulärer Spots. Das erste Aufhorchen gibt es bei einem Suplex von Hardy gegen Flair von der Leiter. Flair scheint sich dabei verletzt zu haben und wird von Offiziellen vom Ring weggebracht. Kurz darauf jedoch quält er sich zurück und hat den Koffer schon fast, schließt dann jedoch mit Finlays Zepterdingens Bekanntschaft. Etwas später ist Finlay nah dran am Triumph, als er sich Sheltons mit dem Dominator entledigt. Rob Van Dam weiß das jedoch zu verhindern, indem er dem auf der Leiter stehenden Lashley einen Vandaminator vom Seil in dessen Rücken verpasst. Die Whole F'n Show schaltet dann auch noch Finlay mit einem Frog Splash von der Leiter aus. RVD will gerade den Koffer abhängen, als Shelton in einer Kamikaze-Aktion vom Seil auf die Leiter springt. Hardy gesellt sich mit einer weiteren Leiter hinzu, doch RVD gelingt es die Leiter mitsamt Hardy und Shelton umzustoßen. Van Dam holt sich den Koffer und ist der neue Mister Money in the Bank.
Sieger: Rob Van Dam(12:31)

- Backstage interviewt Josh Matthews den Neu-Hall-of-Famer Gene Okerlund, doch Randy Orton drängt sich dazwischen und meint, dass er heute Geschichte schreiben würde. Batista stößt hinzu und meint, dass es egal sei, wer heute das World Title Match gewinne. Er werde wieder kommen und sich den Gürtel bis Wrestlemania 23 zurückholen.

WWE United States Title Match: Chris Benoit © vs. John Bradshaw Layfield (w/Jillian Hall)
In einem guten, aber nicht herausragenden Match versucht John Bradshaw Layfield Benoit zu provozieren, indem er ihm mit den Tres Amigos eine Standardaktion seines verstorbenen Freundes Eddie Guerrero verpasst. Benoit blockt jedoch den dritten Suplex und zeigt JBL dann nach etwa acht Minuten wie es richtig geht. Ein weiterer Suplex soll folgen, doch JBL greift sich den Ringrichter und verhindert damit die Aktion. Der selbsternannte Wrestlinggott will die Sache nun mit dem Clothesline From Hell beenden, doch Benoit – wer hätte es gedacht - greift sich JBLs Arms zum Crippler Crossface. Bradshaw jedoch windet sich aus dem Griff heraus und schultert Benoit mit Hilfe der Seile. Wir haben einen neuen US Champion.
Sieger: John Bradshaw Layfield (10:00) - TITELWECHSEL !!!

Hardcore Match: Edge (w/Lita) vs. Mick Foley
Für dieses Match darf Joey Styles dann doch noch ans Kommentatorenpult, um bei passender Gelegenheit "Oh my God!" zu schreien. Der Rated R Superstar scheint schon nach zwei Minuten die Oberhand zu gewinnen, als er Foley den Spear verpasst. Doch was ist das? Edge krümmt sich vor Schmerzen und blutet. Foley zieht darauf sein Shirt aus für den Aha-Moment aus: Er hat seine Brust mit Stacheldraht umwickelt – Clint Eastwood in "Für eine Hand voll Dollar" lässt grüßen. Blutig geht es auch weiter. Foley bringt seine geliebte Barbie ins Spiel – den mit Stacheldraht umwickelten Baseballschläger. Edge reißt sich das Folterinstrument jedoch unter den Nagel und schlägt Mick damit blutig. Ein Facebuster auf Barbie bringt ihm aber nur einen Two-Count. Edge streut nun einen Sack Reißzwecken, doch die Grube hätte er mal lieber nicht gegraben. Ein Backdrop von Foley befördert ihn selbst ins Metallspitzenmeer und kleidet seinen Körper in ein modisches Purpur. Zeit für Mr. Socko, doch Mr. Socko allein reicht heute nicht: Foley wickelt seine Socke in Stacheldraht und verpasst erst Edge, dann Lita mit die Mandible Claw Extreme. Lita blutet aus dem Mund, während Foley Edge weiter mit Barbie malträtiert. Nach dem Cactus Elbow fällt Foleys Blick auf einen Tisch nahe dem Ring. Er verteilt Leuchtstoffflüssigkeit darauf und ist grad auf dem Apron, als Lita ihn mit Barbie gegen das Knie schlägt. Lita zündet den Tisch an und Edge verpasst Foley den Spear durchs Seil und durch den brennenden Tisch – BOAH EY! Das war's.
Sieger: Edge (14:36)

- Backstage fragt sich Booker T, was er verbrochen hat, dass er es standing mit Freaks zu tun bekommt. Wie aufs Stichwort erscheinen daraufhin Piraten-Paule Burchill, Goldust in einem Kleid, Snitsky, der Mae Youngs Füße bewundert und Ted DiBiase, der Eugene Geld fürs Basketballdribbeln anbietet, ihm dann aber den Ball wegnimmt, auf der Bildfläche. Wer passt hier gerade nicht rein? Goldust meint zu Booker, dass er seinen eigenen inneren Freak wecken müsse, um den Boogeyman zu schlagen. Goldust meint daraufhin, dass er Boogeys Würmer nehmen und sie sich wohin stecken solle. Bookers Antwort: "Tell me you didn't just say that!" Booker verzieht sich und Snitsky meint, dass es nicht seine Schuld sei, während DiBiase seine unnachahmliches Lache erschallen lässt.

Two On One Handicap Match: The Boogeyman vs. Booker T & Sharmell
Das Match hätte man mal besser doch bei SNME gebracht, denn das sonst frenetische Publikum ist ungewohnt still. Es will Wrestling und das hat der Boogeyman nicht direkt im Angebot. Das kurzweilige Match lebt von Bookers Mimik und findet seinen komödiantischen Höhepunkt, als Boogeyman Sharmell küsst – mit den Würmern in seinem Mund. Danach gibt es die Choke Bomb gegen Booker, womit die Siegesserie des spukigen Darth-Maul-Doubles weitergeht.
Sieger: The Boogeyman (3:56)

World Women's Title Match: Trish Stratus © vs. Mickie James
Das Publikum macht den WWE-Writern mal wieder einen Strich durch die Rechnung, indem es sich wie ein Mann hinter unsere Lieblingspsychopathin Mickie stellt. In einem starken Match will Trish den Sack mit einer Kopfschere vom Seil zumachen doch Mickie landet auf ihren Füßen und Trish unsanft auf der Matte. Mickie covert für zwei, auch ein anschließendes Inside Cradle führt nicht zum Erfolg. Mickie setzt mit einem Hurricanrana nach, doch Trish kontert mit einer Running Powerbomb. Mickie will Trish einen Crossbody verpassen, doch Stratus duckt sich im Matrix-Style. Die Stratusfaction soll folgen, doch Mickie weiß das mit einer unzüchtigen Berührung unterhalb der Gürtellinie zu verhindern. Mickie nun ihrerseits mit der Stratusfaction, doch das ist ein Upfuck. Macht nichts: Mickie bringt geistiggegenwärtig den Mick Kick an und ist der neue Damenchampion.
Siegerin: Mickie James (9:00) - TITELWECHSEL !!!

- Backstage werden alle vier McMahons gezeigt. Vince fordert seine Familie zu ihrem allerersten Familiengebet auf. Vince meint zu Gott, dass er ihn nicht möge und es umgekehrt genauso sei, aber dass er auch so erfolgreich geworden sei. McMahon verspricht Gott, seinen Lieblingswrestler in die Hölle zu schicken. Amen! Halleluja! Speziell Stephanie kämpft sichtlich dagegen an, laut loszuprusten.

Casket Match: Undertaker vs. Mark Henry
Der Deadman macht das Match erträglich, in dem er tief in die Spot-Kiste greift. Erwähnenswert auf Henrys Seite ist sein Macho-Man-beim-Rumble-93-Gedenk-Versuch, den Taker nach einem Powerslam zu covern Am Ende bearbeitet Henry den Taker in der Ecke mit Schlägen, doch das Phenom beantwortet die Aktion mit einem Beinahe-Last-Ride. Der Taker wirft Henry nach draußen auf den Sarg und dann von dort herunter. Mit einem irrsinnigen Plancha über den Sarg auf Henry sorgt er dafür, dass das Match nicht völlig ungesehen in den Archiven verschwindet. Danach gibt es noch den Tombstone und es ist Feierabend.
Sieger: The Undertaker (9:32)

No Holds Barred Match: Shawn Michaels vs. Mr. McMahon
Natürlich ist das kein Wrestlingmatch im eigentlichen Sinne, aber ein clever overbooktes Schlachtfest im besten Attitude-Stil. Mr. McMahon nutzt die Alles-erlaubt-Klausel wie erwartet schamlos aus. Als erstes greift die Spirit Squad ein, doch HBK kann sich ihrer entledigen. Zu Beginn des Matches gibt es etwas Heat für Michaels und laute We-want-Bret-Rufe, aber HBK reißt die Fans wie immer mit einer großartigen Leistung auf seine Seite. Als Michaels nach einem Elbow Drop kurz davor ist, Vince die Sweet Chin Music zu verpassen, erscheint Shane unter dem Ring hervor und attackiert ihn mit einem Kendostab. Vince hat nun den Geistesblitz Shawn erneut seinen Hintern küssen zu lassen, doch Shawn überwältigt Shane und pflanzt dessen Gesicht in Papas Pöter, ohne dass der es merkt. Tiefschlag gegen Vince und nun muss Shane bezahlen. Michaels fesselt ihn mit Handschellen an die Seile und prügelt ihm mit dem Kendostab die Seele aus dem Leib. Gegen Vince gibt es jetzt einen heftigen Stuhlschlag. Ansatz zum Superkick, doch Shawn stoppt die Aktion und holt erstmal eine Leiter, einen Tisch und Mülltonnen unter dem Ring hervor um Vince noch weiter zu bestrafen. Shawn steht schon auf der Leiter, als er nochmals innehält und eine zweite riiiiiiiesige Leiter hervorholt. Er verfrachtet den blutenden Vince auf den Tisch, legt ihm die Tonne aufs Gesicht und steigt die Leiter hoch. Shawn macht die D-Generation-X-Geste und springt mit einem gewaltigen Elbow Drop auf den WWE-Chairman. Als Sahnehäubchen gibt es dann doch die Sweet Chin Music und es ist aus. Als er von den Sanis abtransportiert wird, streckt Vince noch mit letzter Kraft den Stinkefinger in die Höhe.
Sieger: Shawn Michaels (18:25)

World Heavyweight Title Triple Threat Match: Kurt Angle © vs. Randy Orton vs. Rey Mysterio
P.O.D. begleiten Reys Einmarsch musikalisch, den größten Jubel bekommt aber nicht er, sondern Smartmark-Darling Kurt Angle. Rey hat in dem actionreichen Match einen schweren Stand bei den Fans und wird stellenweise stark ausgebuht. Angle ist während des Matches vom Pech verfolgt. Sowohl Rey als auch Orton klopfen im Ankle Lock ab, doch beide Male ist der Ringrichter vom jeweils anderen abgelenkt. Orton steigt daraufhin angeschlagen aufs oberste Seil – schlechte Idee, wenn es gegen Angle geht. Aus dem Nichts ist er da und es setzt den Overhead Belly To Belly. Rey will nun den 619 zeigen, verpasst jedoch und zeigt stattdessen einen Springboard Plancha gegen Angle für zwei. Orton nun mit dem RKO-Ansatz gegen Rey, doch Angle aus dem Nichts mit dem Angle Slam gegen Orton. Der hebt die Schulter bei Zwei-Drei-Viertel. Auch Rey soll nun den Angle Slam abbekommen, kontert jedoch mit einem Armdrag und überrascht auch Orton mit einem Dropkick. Es folgen der 619 und der West Coast Pop gegen den Legend Killer und wir haben einen neuen World Heavyweight Champion. Das Publikum quittiert es dann doch größtenteils mit Jubel.
Sieger: Rey Mysterio (9:25) - TITELWECHSEL !!!

Playboy Pillow Fight: Torrie Wilson vs. Candice Michelle
Selbst Jim Ross gibt sich wenig Mühe so zu tun, als würde ihn dieses "Match" interessieren. Das Publikum macht sie sich gar nicht und reagiert mit "Boring"-Rufen. Torrie siegt.
Sieger: Torrie Wilson (4:00)

WWE Heavyweight Title Match
Triple Hs Einzug beginnt mit einer neuen Musik namens "Bow Down To The King" – erneut von seiner Hausband Motörhead eingesungen. Hunter entsteigt einem für ihn aufgestellten Thron im Conan-der-Barbar-Outfit. Cena hat sich in den Gangster-Look der Zwanziger Jahre geworfen und kommt mit Oldtimer, Knarre und Gaunerkumpanen – unter anderem CM Punk – zum Ring. Das Publikum jedoch hat Cena gefressen und will eindeutig seinen Kopf sehen. Es gibt ohrenbetäubende Buhrufe und "Fuck you Cena" sowie "You can't wrestle"-Chants. Trotzdem liefert Cena das Match seines Lebens. Es braucht eine Weile um in die Gänge zu kommen, aber nach einer Weile ist keiner mehr auf den Sitzen – wenn auch aus anderen Gründen, als der WWE lieb sein dürfte - wobei auch Hunter seine Heat abbekam. Cena gelingt es nach einiger Zeit, seine typische Schlussoffensive einzuläuten: Anstelle des Five Knuckle Shuffle jedoch gibt es einen Spinebuster von Triple H für zwei. Im zweiten Versuch jedoch gelingt der Shuffle und nun gibt es den STF-U. Triple H kämpft verzweifelt und erreicht nach gut einer Minute das Seil.

Zeit für den F-U, doch Hunter kämpft sich aus dem Ansatz heraus, stößt Cena gegen Ringrichter Mike Chioda und streckt beide gleichzeitig mit einem Tiefschlag nieder. Hunter äfft jetzt Cenas "You can't see me Geste nach" und zeigt dann ebenfalls den DX-Scrotchjob. Hunter holt den Vorschlaghammer, Cena kann den ersten Schlag blocken, muss sich dann aber doch einen Schlag gegen den Kopf gefallen lassen. Chioda kommt langsam wieder auf die Beine und zählt – Kickout! Dann eben der Pedigree, doch Cena zeigt einen Backdrop und zieht direkt danach den F-U durch – Chioda zählt Eins, Zwei, Dr... nein! Cena steigt aufs Seil und zeigt einen Crossbody, doch Hunter weicht aus und setzt erneut zum Pedrigree an. Cena kontert erneut mit dem STF-U und hält diesmal auch Hunters zweiten Arm fest, damit er sich nicht noch mal zum Seil robben kann. Hunter verliert das Bewusstsein und Chioda hebt seinen Arm. Er fällt einmal, er fällt zweimal, er fällt keine dreimal. Hunter kämpft weiter an, doch kann nicht entkommen. Er klopft ab und Cena behält seinen Gürtel.
Sieger: John Cena (22:11)
7.94
Current Total Rating (?)
Valid votes: 188
Number of comments: 78
10.0 29x
9.0 30x
8.0 69x
7.0 32x
6.0 23x
5.0 2x
4.0 2x
3.0 0x
2.0 1x
1.0 0x
0.0 0x
Average rating: 7.95
Average rating in 2021: 7.50
Average rating in 2020: 7.69
Average rating in 2019: 8.27
Average rating in 2018: 7.67
Average rating in 2017: 7.83
Average rating in 2016: 8.00
Average rating in 2015: 7.69
Average rating in 2014: 7.83
Average rating in 2013: 6.83
Average rating in 2012: 7.00
Average rating in 2011: 8.40
Average rating in 2010: 7.83
Average rating in 2009: 8.90
Average rating in 2008: 8.07
Average rating in 2007: 8.05
Your Options:
Other:
  • Become a Patreon!You can support the development of the CAGEMATCH.net website and database backend via Patreon!
  • Amazon LogoIf you buy stuff from Amazon using this link, we receive a minor promotional bonus -- from Amazon, not from you. :)
This website uses cookies. Since we are based in Europe, we are forced to bother you with this information.All information about cookies and data security can be found in our impressum [German only].